Schwerpunkte

has·to·be

Mehr als 200.000 Ladepunkte in europäischem Roaming-Netz

23. Februar 2021, 08:03 Uhr   |  Irina Hübner

Mehr als 200.000 Ladepunkte in europäischem Roaming-Netz
© has·to·be

Über den Roaming-Service eMSP.OPERATION sind mehr als 90 % der öffentlichen Ladepunkte in Europa zugänglich.

Für E-Mobilitätsanbieter bietet das Ladenetzwerk von has·to·be nun Zugang zu mehr als 90 Prozent aller öffentlich zugänglichen Ladepunkte in Europa. Damit erhalten E-Autofahrer ein flächendeckendes sowie grenzüberschreitendes Ladeangebot.

Ende 2020 waren in der EU knapp 225.000 Ladepunkte öffentlich zugänglich. Mehr als 200.000 davon sind für B2B-Kunden von has·to·be über das eigene Roaming-Netzwerk verfügbar.

Mit dem Roaming-Service eMSP.OPERATION ermöglicht has·to·be den Zugang zu den öffentlichen Ladestationen mit nur einer Ladekarte – und vor allem ohne individuelle Roaming-Verträge oder aufwendige Abrechnungen mit einzelnen Ladestationsbetreibern. Die Business-Kunden von has·to·be profitieren von transparenten Sammelrechnungen, günstigen Tarifen und standardisierten Prozessen unter Einhaltung der finanziellen, rechtlichen und gesetzlichen Vorschriften.

Herausforderung Süd- und Osteuropa

Als nächste Herausforderung sieht das Unternehmen den Ausbau der Ladeinfrastruktur und des Netzwerkes in Süd- und Osteuropa. Denn aktuell zentriert sich die europäische Ladeinfrastruktur vor allem auf vier Länder: die Niederlande, Deutschland, Frankreich und Großbritannien.

»Die angebotene Ladeinfrastruktur in Skandinavien, Dänemark und der Schweiz ist auf einem guten Weg. Schwierig wird es mit Blick auf die süd- und osteuropäischen Länder, da stehen wir aktuell am Anfang des Ladeinfrastrukturaufbaus. Wir arbeiten aktiv daran, auch in diesen Teilen Europas langstreckentaugliche Elektromobilität für die breite Masse weiterzuentwickeln. Wir wissen aber auch, dass hier noch einige Jahre intensive Aufbauarbeit kommen werden«, sagt Martin Klässner, CEO von has·to·be.

Interoperabilität für positive Kundenerfahrungen

has·to·be teilt die Überzeugung, dass Interoperabilität bei öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur unumgänglich ist, um eine hohe Kundenakzeptanz zu erreichen. Deshalb will sich das Unternehmen weiter dafür einsetzen, dass das betreiberübergreifende Laden in Europa so unkompliziert und kundenfreundlich wie möglich ist. E-Mobilitätsanbieter sollen gewährleisten können, das E-Autofahrer im jeweiligen Ausland bequem laden können, ohne gleich Verträge mit den lokalen Anbietern abschließen zu müssen. Also so, wie man es vom Mobiltelefonieren im Ausland kennt.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Car-Sharing- und E-Scooter-Anbieter gründen neuen Verband
Softing schließt strategische Partnerschaft mit Softwarehelden
Grade-0-BLDC-Motortreiber für 48-V-MHEV-Antriebe

Verwandte Artikel

elektroniknet