Schwerpunkte

Neubau der »CarBatteryReFactory«

Aus Elektroauto-Batterien werden Containerspeichersysteme

30. Juli 2021, 16:13 Uhr   |  Kathrin Veigel

Aus Elektroauto-Batterien werden Containerspeichersysteme
© Fenecon

Fenecon-Geschäftsführer Franz-Josef Feilmeier (3.v.l.) und das Vertriebsteam vor den mobilen Industrial-Containerspeichern.

Der Stromspeicher-Hersteller Fenecon erhält eine Förderung in Millionenhöhe aus dem EU Innovation Fund, der klimafreundliche Projekte unterstützt. Die Gelder fließen in den Bau einer neuen Fabrik für Industriespeicher aus Zero- und Second-Life-Kfz-Batterien.

Mit den 4,5 Millionen Euro, die der Hersteller für Heim-, Gewerbe- und Industrie-Stromspeicherlösungen Fenecon als eines von nur zwei deutschen Unternehmen aus dem EU Innovation Fund bekommt, will der Mittelständler seine »CarBatteryReFactory« im niederbayerischen Iggensbach bei Deggendorf aufbauen.

Ab 2023 sollen dort aus Zero- und Second-Life-Elektroautobatterien – also Ersatzteilbatterien und solchen, die bereits in Fahrzeugen im Einsatz waren – Containerspeichersysteme gefertigt. Energieversorger, Ladeparkbetreiber und Industrieunternehmen nutzen solche Anlagen, um Strom zwischenzuspeichern und die Netzstabilität zu erhöhen.

»Unser Team hat es geschafft, eine Plattform zu entwickeln, die die Weiternutzung der kompletten Elektrofahrzeug-Batteriepacks ermöglicht. Mithilfe von künstlicher Intelligenz, Big-Data-Analysen, dezidierten Testreihen und der Abbildung der Batterien als digitaler Zwilling im System schaffen wir es, unterschiedlichste Batterien gemeinsam in einem Speichersystem zu nutzen. Das ermöglicht die industrielle und skalierte Fertigung von Speichersystemen«, erklärt Fabian Eckl, Entwicklungsleiter bei Fenecon.

Mit den im Werk produzierten Speichersystemen der Industrial-Serie plant der Hersteller, in den kommenden zehn Jahren 1,4 Millionen Tonnen CO2 einzusparen und damit einen großen Beitrag zum Klimaschutz und der Energiewende zu leisten. Der EU-Innovationsfonds unterstützt Projekte im Bereich saubere Technologien, die zur Klimaneutralität bis 2050 beitragen. Um eine Förderung zu erhalten, müssen die Projekte Treibhausgasemissionen reduzieren, innovative Technologien einsetzen sowie schnell umsetzbar, skalierbar und kostenwirksam sein.

Serienproduktion von Industriespeichern

Der Containerspeicher Fenecon Industrial macht sich die Vorteile von Elektrofahrzeugbatterien zunutze: Er ist leistungsfähig, mobil und unter diversen klimatischen Bedingungen einsetzbar. Durch flexible und innovative Hard- und Software können Elektrofahrzeug-Batterien verschiedener Hersteller und Altersstufen gemeinsam betrieben werden. Nach Lebensende einer Batterie lässt sich diese einfach aus ihrer »Schublade« entfernen, recyceln und durch eine neue beziehungsweise gebrauchte Fahrzeugbatterie ersetzen.

Das dafür eingesetzte Energiemanagementsystem FEMS basiert auf OpenEMS, einer Open-Source-Plattform, die von Fenecon initiiert wurde und mittlerweile weltweit verwendet wird. Auf Basis des Industrial-Speichers entstehen im geplanten Werk günstige Großspeichersysteme sowie sogenannte lebende Ersatzteillager für Fahrzeugbatterien, die Stromnetze aktiv stabilisieren. Zudem können die Containerspeicher für einen zeitlich begrenzten Einsatz bei Veranstaltungen, Umweltkatastrophen, für Ladeparks oder in der Industrie gemietet werden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH