Schwerpunkte

Elektromobilität und Energieeffizienz

Infineon geht mit elektrifiziertem VW auf USA-Tour

02. August 2021, 14:26 Uhr   |  Kathrin Veigel

Infineon geht mit elektrifiziertem VW auf USA-Tour
© Infineon

Infineon unterstützt das VW-ID.4-Team des Langstrecken-Experten Rainer Zietlow auf seiner Tour quer durch die Vereinigten Staaten.

Mit der VW-ID.4-Tour durch die USA wollen der Automobilbauer Volkswagen und der Chiphersteller Infineon die Leistungsfähigkeit und den Komfort von Elektrofahrzeugen unter Beweis stellen – und so dieser Art der nachhaltigen Mobilität einen weiteren Schub verleihen.

Volkswagen und Infineon Technologies unterstützen die USA-Tour des Langstreckenfahrers Rainer Zietlow, die er mit einem VW ID.4 quer durch die Vereinigten Staaten unternimmt. Auf der Tour besucht Zietlow mit seinem Team in Michigan, Kalifornien, Texas und Washington D.C verschiedene Standorte von Infineon.

Weltweit werden CO2-Emissionsvorgaben immer strenger und beschleunigen die Einführung von Elektrofahrzeugen. In den USA schreibt etwa Kalifornien vor, dass bis 2035 alle neuen Pkw und Lkw emissionsfrei sein müssen. Veränderte Verbraucherpräferenzen und neue Automodelle haben die Zahl der Neuzulassungen im letzten Jahr weiter steigen lassen. 

Halbleiter sind das A und O für Elektromobilität

Halbleiter spielen bei der Elektromobilität eine wichtige Rolle. Sie sind die Grundlage für elektrische Antriebe und damit die emissionsfreie Mobilität der Zukunft. Es wird erwartet, dass bis zum Ende dieses Jahrzehntes mehr als die Hälfte aller neu zugelassenen Fahrzeuge teil- oder vollelektrisch sind.

Infineon arbeitet mit Autoherstellern und Zulieferern bei der Entwicklung von Elektroantrieben zusammen und liefert eine Vielzahl an Halbleiterlösungen. Noch in diesem Jahr werden weltweit mehr als 35 Elektro- und Plug-in-Hybridmodelle mit Leistungshalbleitern von Infineon im Antriebsstrang auf dem Markt sein. 

Volkswagens Elektro-SUV ID.4 

Der ID.4 ist der erste vollelektrische SUV von Volkswagen und wird in den USA, Europa und China angeboten. Zum Launch in den USA wird der ID.4 von einer Batterie mit 77 kWh Netto-Energiegehalt angetrieben; in Europa ist auch eine kleinere Batterie mit 52 kWh bestellbar. Die Pro-Modelle des ID.4 mit Heckantrieb haben eine Reichweite von 517 Kilometern (WLTP). An einer öffentlichen Schnellladestation mit 125 kW Ladeleistung kann der ID.4 in etwa 38 Minuten von fünf auf 80 Prozent geladen werden.

Infineon liefert mehr als 50 Halbleiterkomponenten für den VW ID.4, darunter Leistungshalbleiter, Mikrocontroller und Treiber-ICs. Herzstück des elektrischen Antriebsstrangs ist ein Leistungsmodul aus der Produktfamilie HybridPack Drive, das die Energiewandlung zwischen Batterie und Motor ermöglicht. Über das Auto hinaus ermöglichen Halbleiter von Infineon den Ausbau der elektrischen Ladeinfrastruktur und schnelleres Laden. 

Über die VW ID.4 Tour

Das VW ID.4-Team des Langstrecken-Experten Rainer Zietlow legt auf seiner Tour quer durch die Vereinigten Staaten rund 37.000 Meilen zurück. Zietlow wird mit seinem Beifahrer Derek Collins im Volkswagen ID.4 innerhalb von 98 Tagen 48 Bundesstaaten durchqueren und mehr als 600 VW-Händler, mehr als 200 Electrify-America-Stationen und fünf Infineon-Niederlassungen anfahren.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Infineon Technologies AG, Volkswagen AG