Schwerpunkte

Für Covid-19-Test

Schnelle Covid-19-Tests dank 3D-Druck

02. April 2020, 07:33 Uhr   |  Heinz Arnold

Schnelle Covid-19-Tests dank 3D-Druck
© Formlabs

3D-gedruckte Teststäbchen für den Covid-19-Test.

Die University of South Florida (USF) Health, das 3D-Druckunternehmen Formlabs und Northwell Health haben einen 3D-gedruckten Nasenabstrich für Covid-19-Tests entwickelt.

Damit sollen Notfall-Engpässe in Tests für Covid-19 behoben werden. Die entscheidenden Meilensteine bei der Prüfung der Abstriche wurden von Forschern der USF-Health-Fakultät in den Abteilungen für Radiologie und Infektionskrankheiten in Zusammenarbeit mit Northwell Health erzielt. Dazu gehörten Validierungstests (24 Stunden, 3 Tage und Blutegel) sowie schnelle klinische Tests bei Northwell Health und im Tampa General Hospital. Alle Tests zeigten, dass die 3D-gedruckten Nasenabstriche die gleiche Leistung erbringen wie Standardabstriche, die für die Prüfung auf Covid-19 verwendet werden.

Nachdem festgestellt wurde, dass die Nasentupfer zum Testen von COVID-19 stark nachgefragt wurden und das Angebot äußerst begrenzt war, erstellte ein Team der Abteilung für klinische 3D-Anwendungen der USF Health einen ersten Entwurf. Das Team arbeitete mit Northwell Health und Formlabs zusammen, um Prototypen und sichere Materialien für eine 3D-gedruckte Alternative zu entwickeln. Innerhalb einer Woche entwickelten die Teams gemeinsam einen Nasenabstrich-Prototypen und testeten ihn in den Laboren der USF Health und Northwell Health. Innerhalb von zwei Tagen entwickelten die USF Health und Northwell Health mit Hilfe der 3D-Drucker von Formlabs und biokompatiblen, sterilisierbaren Harzen Prototypen. Die Abstrichtupfer wurden von den Medizinern von Northwell Health, USF Health und Tampa General Hospital auf Sicherheit und Komfort der Patienten getestet. Nach Abschluss der klinischen Validierung werden die 3D-Drucker von USF Health und Northwell Health die Abstrichtupfer herstellen und ihren Patienten zur Verfügung stellen.

»Während des aktuellen COVID-19-Ausbruchs bleibt nur wenig Zeit für Verzögerungen, und das schnelle, agile und geschickte Handeln aller Beteiligten wird die Testmöglichkeiten für Patienten erheblich verbessern«, sagt Charles J. Lockwood, MD, MHCM, Senior Vice President der USF Health und Dekan des USF Health Morsani College of Medicine.

»Mit den gedruckten 3D-Tupfern werden wir in der Lage sein, die hier bei USF Health entwickelten Testkits um Tausende von Abstrichen pro Tag zu erweitern und mehr Patienten sicher und effektiv zu testen«, erklärt Dr. Summer Decker, Associate Professor am USF Health Morsani College of Medicine und Direktorin für klinische 3D-Anwendungen in der Radiologieabteilung der USF Health.

Formlabs biete jetzt laut Max Lobovsky, CEO und Mitgründer des Unternehmens, eine praktikable Lösung für den derzeitigen Mangel an Nasen-Rachen-Abstrichen (NP): »Formlabs kann sie nun in großem Maßstab herstellen, um Krankenhäuser bei der besseren Behandlung von Patienten zu unterstützen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Booster für den industriellen 3D-Druck
Was beim 3D-Druck rechtlich zu beachten ist
Bald Herzbeutel-Gewebe aus dem 3D-Drucker?
Wie die Corona-Krise die Medizintechnik herausfordert
SKZ stellt Schutzausrüstung her
Medizinische Komponenten schnell produziert

Verwandte Artikel

elektroniknet