Netzteilserie PJMA von Cosel

300 W für hochwertige Medizinanwendungen

26. Januar 2022, 9:46 Uhr | Engelbert Hopf
Cosel
Einen medizinischen Isolationsgrad von 2MOPP sowie 4 kV Isolierung zwischen Ein- und Ausgang bieten die medizinischen Netzteile der PJMA300F-Baureihe. Sie sind für medizinische Body-Floating-Anwendungen geeignet.
© Cosel

Für anspruchsvolle medizinische Anwendungen konzipiert ist das 300-W-Modell PJMA300F von Cosel. Es ist für Body-Floating-Anwendungen geeignet und erfüllt die Sicherheitsanforderungen 2MOPP (In/Out) und 1MOPP (In/FG und Out/FG).

Cosel erweitert seine bestehende Reihe robuster und zuverlässiger PJMA-Netzteile um ein 300-W-Modell und rundet die Serie leistungstechnisch damit nach unten ab. Wie die anderen Ausführungen der PJMA-Serie ist das neue 300-W-Gerät auf den Einsatz in anspruchsvollen medizinischen Anwendungen zugeschnitten. Cosel hat zur Realisierung dieses Netzteils eine optimierte Plattform entwickelt, die ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis sowie Qualität und Zuverlässigkeit bietet. Ausgestattet sind die Geräte mit einem universellen Eingangsbereich, der Eingangsspannungen von 85 bis 264 V AC abdeckt.

In einer Umgebungstemperatur von –20 bis +70 °C arbeiten die Netzteile bei hoher Netzspannung mit einem Wirkungsgrad von 86 Prozent. Standardmäßig sind die Geräte mit vier einzelnen Ausgangsspannungen erhältlich: 12 V/25 A, 24 V/12,5 A , 36 V/8,4 A oder 48 V/6,3 A. Einstellbar sind die Ausgangsspannungen mit einem eingebauten Potenziometer.

Konzipiert für den Einsatz in anspruchsvollen medizinischen Anwendungen, sind die PJMA300F-Geräte für Body-Floating-Anwendungen geeignet. Sie erfüllen die Anforderungen der 2MOPP (Isolierung zwischen Eingang und Ausgang) sowie zwischen Eingang und Erde (1MOPP). Zudem sind die Geräte in Übereinstimmung mit ANSI/AAMI ES 60601-1 und EN 60601-1 3rd Edition zugelassen.
Zur Geräteausstattung der PJMA-Serie gehört eine Einschaltstrombegrenzung, ein Überstrom- und ein Überspannungsschutz sowie ein thermischer Schutz der Geräte. In Abhängigkeit von der Art der Endmontage und den Kühlungsbedingungen kann beim Betrieb im angegebenen Umgebungstemperaturbereich ein Leistungs-Derating der Geräte notwendig sein.

Bei leitungsgebundenen Emissionsprüfungen erfüllen die Geräte der PJMA-Serie die Anforderungen von FCC-B, CISPR11-B, EN 55011-B, EN 55032-B und VCCI-B. Für Anwendungen, die noch niedrigere Emissionswerte erfordern, ist ein zusätzlicher Cosel-Filter vom Typ NAC lieferbar (NAC-06-472).

Um anwendungsspezifischen Anforderungen gerecht zu werden, sind die Geräte der PJMA300F-Serie mit einer Reihe von Optionen erhältlich. Dazu gehören Schutzlackierung (C), ein extra kleiner Ableitstrom (G), ein externer Potenziometeranschluss (V), Fernbedienung (R) und ein Lüfter mit niedriger Drehzahl (F4).

Um Robustheit und Langlebigkeit zu gewährleisten, ist die PJMA-Serie in geschlossenen, verzinkten Stahlgehäusen mit einem auf der Rückseite montierten Lüfter untergebracht. Bei Außenabmessungen von 102 × 41 × 190 mm3 bringen die Geräte der PJMA300F-Serie ein Gewicht von maximal 1 kg auf die Waage. Mit der neu vorgestellten Baureihe PJMA300F deckt die PJMA-Serie nun einen Leistungsbereich von 300 bis 1000 W ab (PJMA1000F), einschließlich einer 600-W-Version (PJMA600F).
 


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Cosel Europe GmbH

TW Leistungshalbleiter