Neue Etappe auf dem Weg zu Industrie 4.0 SmartFactory-KL verkündet »Production Level 4«

Präsentieren den »Production Level 4« als neue Etappe auf dem Weg zu Industrie 4.0: Andreas Huhmann, Prof. Martin Ruskowski, Prof. Hans Dieter Schotten (v.l.n.r.)

Unter dem Motto »Production Level 4« hat die Technologie-Initiative SmartFactory-KL ein neues Stadium der Entwicklung hin zu Industrie 4.0 eingeläutet – mit dem Menschen im Mittelpunkt. Ein Demonstrator ist im Bau und soll auf der Hannover Messe 2020 präsentiert werden.

Wie sieht die Produktion der Zukunft aus? Bisherige Autonomiekonzepte stellen die Maschinen in den Vordergrund, und der Mensch spielt keine Rolle mehr. Die SmartFactory-KL hält diese Annahme für falsch. Sie hat ein neues Konzept vorgestellt, das den Menschen in den Mittelpunkt stellt: Production Level 4. »Als Souverän wird und muss der Mensch jede Entscheidung einer Maschine ändern können«, betont Prof. Martin Ruskowski, Vorstandsvorsitzender der SmartFactory-KL. »Es wird unsere Verantwortung bleiben, was in der Produktion passiert. Diese Verantwortung kann und soll uns weder eine Maschine noch Künstliche Intelligenz abnehmen.«

»Production Level 4 erreicht durch Integration von KI, Automatisierung und dem Menschen den nachhaltigen Nutzen der Industrie 4.0«, erläutert Andreas Huhmann. Er sitzt im Vorstand der SmartFactory-KL und ist Strategy Consultant Connectivity + Networks bei Harting. »Wir als SmartFactory-KL haben den Begriff gewählt, weil wir aufzeigen wollen, dass die konsequente Weiterentwicklung innerhalb von Industrie 4.0 nur mit Autonomie, also mit vereinter menschlicher und künstlicher Intelligenz, zu erreichen ist.«

Die bisherigen Theoriepapiere zur industriellen Produktion beschreiben in Analogie zum autonomen Fahren sechs Levels der Autonomie von 0 bis 5, wobei 5 »ohne das Zutun von Menschen« meint. »Genau den Level sehen wir aber nicht als Ziel«, sagt Ruskowski. »Routinearbeiten werden sicherlich von KI oder Maschinen ersetzt. Aber Fähigkeiten wie echtes Verstehen, Kreativität, Moral oder Emotionen erlernen Maschinen oder Software nicht. Wir gehen davon aus, dass Technik dazu da ist, den Menschen zu unterstützen, nicht zu beherrschen. Production Level 4 soll dies deutlich herausstellen.«

Die beiden SmartFactory-KL-Vorstände werden von Prof. Hans Dieter Schotten unterstützt. Der Wissenschaftliche Direktor im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) arbeitet schwerpunktmäßig zu KI und 5G. Er betrachtet die beiden Schlüsseltechnologien als zentral für die Entwicklung der Produktion der Zukunft: »Ohne sichere und schnelle Datenverbindungen können wir KI-Methoden nicht zielführend einsetzen.« Und Ruskowski ergänzt: »5G ist bisher die einzige drahtlose Technologie, mit der in der Industrie unterbrechungsfrei große Datenmengen transportiert werden können.«