Elektroniknet Logo

AMD

Kräftiger Umsatz- und Gewinnsprung

Schmuckbild Umsatzsteigerung
© Monster Ztudio/stock.adobe.com

AMD hat im vergangenen Quartal den Umsatz im Jahresvergleich um 54 Prozent auf 4,3 Mrd. Dollar (3,7 Mrd. Euro) gesteigert. Beim Gewinn gab es sogar einen Sprung von 390 auf 923 Mio. Dollar, wie AMD mitteilte.

Für das gesamte Jahr rechnet AMD nun mit einem Umsatzplus von 65 Prozent. Im Januar hatte die Firma nur ein Wachstum um 37 Prozent in Aussicht gestellt.

Für AMD lief es im dritten Quartal unter anderem gut im Geschäft mit Chips für Spielekonsolen. Der Umsatz in dem Bereich stieg um rund 69 Prozent auf 1,9 Mrd. Dollar. Die Sparte warf einen operativen Gewinn von 542 Mio. Dollar ab - nach 141 Mio. Dollar ein Jahr zuvor.

Das Geschäft von AMD mit Prozessoren sowie Grafikchips für Computer und Server in Rechenzentren wuchs um rund 44 Prozent auf etwa 2,4 Mrd. Dollar. Es brachte ein operatives Ergebnis von 513 Mio. Dollar ein, das war gut ein Drittel mehr als im Vorjahresquartal.

Der AMD-Konkurrent Intel wurde im vergangenen Quartal von dem Chipmangel gebremst. Während seine eigenen Prozessoren gefragt waren, konnten Hersteller wegen des Fehlens anderer Bauteile weniger Notebooks bauen. Der Umsatz der Intel-Sparte, zu der das Geschäft mit PC-Chips gehört, sank im vergangenen Quartal um 2 Prozent. Er war mit 9,7 Mrd. Dollar allerdings immer noch mehr als doppelt so hoch wie die Quartalserlöse des gesamten AMD-Konzerns. Der Gesamtumsatz von Intel betrug im letzten Quartal 19,2 Mrd. Dollar, 5 Prozent mehr als im Vorjahr.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH, AMD Advanced Micro Devices GmbH