Schwerpunkte

Mikroelektronik und Mikrosysteme

Entscheidend für Industrie 4.0, Robotik und Mobilität

19. April 2017, 14:32 Uhr   |  Irina Hübner

Entscheidend für Industrie 4.0, Robotik und Mobilität
© GMM

Mikroelektronik Anwendungen Heute und in Zukunft

Bereits zum siebten Mal stellt der Mikrosystemtechnik-Kongress in diesem Jahr heraus, wie wichtig die Mikroelektronik für heutige und künftige Anwendungen ist – auch für Trend-Themen wie IoT und Cyber-Sicherheit.

Mikro- und Elektroniksysteme spielen eine Schlüsselrolle bei Industrie 4.0, Robotik und beim autonomen Fahren. Damit sind sie auch für die Innovationskraft der deutschen Wirtschaft von grundlegender Bedeutung.

Welchen erheblichen Beitrag die Mikroelektronik, die Mikrosystemtechnik und die Feinwerktechnik für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen leisten, zeigt der 7. Mikrosystemtechnk-Kongress vom 23. bis 25. Oktober 2017.

Die größte deutschsprachige Veranstaltung auf diesem Gebiet deckt in zahlreichen Vorträgen und Workshops die gesamte Welt der Mikrosystemtechnik und ihrer Anwendungen ab. Deutschland hat hier dank seiner industriellen Basis eine starke Stellung: Von MEMS- und Chip-Herstellern über Systemhäuser, die Komplettlösungen anbieten, bis hin zu vielen mittelständischen Unternehmen, die ein breites Spektrum an Sensor- und Mikrosystemen abdecken, ist hierzulande alles vertreten. Zusätzlich existiert ein breites Netzwerk an Universitäten und Forschungseinrichtungen, wo derzeit mit Blick auf das Trend-Thema Internet of Things verstärkt Schwerpunkte im Bereich der Sensorik und Mikrosysteme gesetzt werden.

Immense Themenvielfalt

Auf dem Kongress sollen das Wachstumspotenzial und die Chancen herausgestellt werden, die sich für Firmen vieler Branchen durch die Mikrosystemtechnik ergeben. Daneben erhalten die Teilnehmer sowohl einen umfassenden Überblick über den aktuellen Forschungs- und Entwicklungsstand in Deutschland als auch über internationale Trends und Visionen. Die Veranstaltung deckt die Mikrosystemtechnik in ihrer gesamten Bandbreite ab – von neuen Produktions- und Fertigungsverfahren über die Produktionsautomatisierung und Industrie 4.0 bis hin zu den Marktanwendungen.

Im Bereich Technologien und Komponenten kann sich das anwesende Fachpublikum auf Vorträge zu Themen wie Mikrosensoren, Mikroaktoren, Hochfrequenzkomponenten, additive Fertigungskonzepte, Ultra-Low-Power-Chipkonzepte, Integration von More-Moore- und More-than-Moore-Technologien, chipbasierte Sicherheit und Mikro-Nano-Integration freuen.

Bei den Systemaspekten sind Vorträge zu Sensorsystemen, optischen Mikrosystemen, medizinischen Mikrosystemen, Mikrofluidik, Messtechnik und Systemtest, Sensorfusion, Power Management, Cyber Security sowie Echtzeitfähigkeit für IoT zu erwarten.

Zu den vielen unterschiedlichen Anwendungsbereichen der Mikrosystemtechnik gehören Industrie 4.0, automatisiertes Fahren, Robotik, Energietechnik, Gesundheitsanwendungen, Informations- und Kommunikationstechnik, Produktion und Automatisierung sowie Verfahrenstechnik. Applikationen aus all diesen Anwendungssegmenten werden auf dem Kongress ebenfalls zur Sprache kommen.
Im veranstaltungseigenen Ausstellungsbereich gibt es für Firmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen die Gelegenheit zur Präsentation und zur Netzwerkerweiterung.

Seite 1 von 2

1. Entscheidend für Industrie 4.0, Robotik und Mobilität
2. Der Nachwuchs zählt

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die innovativsten jungen Unternehmer Europas
Elektromobilität als neuer Messefokus
Kolar enthüllt seinen Beitrag zur Google Little Box Challenge
SiC-MOSFETs richtig eindesignen
Jetzt Ideen zum Studentenwettbewerb Cosima einreichen!
Aktuelles aus der Verbindungstechnik

Verwandte Artikel

GMM - VDE/VDI-Gesellschaft Mikroelektronik, VDI/VDE Informationstechnik GmbH