Schwerpunkte

Verbindungstechnik

Harting kooperiert mit dem MIT

26. Januar 2021, 11:48 Uhr   |  Ralf Higgelke

Harting kooperiert mit dem MIT
© Harting

Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorstand für Neue Technologien und Entwicklung bei Harting

Die Harting-Technologiegruppe hat eine Kooperation mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) bei der Entwicklung von »Connectivity+«-Lösungen vereinbart und erweitert damit eine seit Jahren bestehende Zusammenarbeit.

Der im ostwestfälischen Espelkamp ansässige Connectivity-Spezialist Harting ist dem »Industrial Liaison Program (ILP)« des Massachusetts Institute of Technology (MIT) beigetreten, um Mitglied eines der weltweit führenden Innovationsökosysteme zu werden.

»Die Mitwirkung am Industrial Liaison Program des MIT wird uns in unserem Anliegen unterstützen, unseren Partnern weltweit und insbesondere in den USA einen messbaren Mehrwert zu bieten«, wie Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorstand für Neue Technologien und Entwicklung, betont.

MIT, Karl F. Koster
© MIT

Karl F. Koster, Executive Director, Corporate Relations Industrial Liaison Program des MIT

»Wir freuen uns, dass wir mit dem deutschen Technologieunternehmen Harting, einem weltweit agierenden Markt- und Technologieführer für industrielle Verbindungstechnik, einen Partner gewonnen haben, mit dem wir innovative Lösungen gemeinsam vorantreiben können«, sagt Karl F. Koster, Executive Director, Corporate Relations Industrial Liaison Program des MIT.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Single Pair Ethernet – der Verbindungsstandard fürs IIoT?
Mitgliederzahl innerhalb eines Jahres verfünffacht
»Mit dem Ergebnis sind wir zufrieden«
Mobile Anwendungen fordern flexible Verbindungslösungen

Verwandte Artikel

HARTING AG & Co. KG, HARTING Deutschland GmbH & Co. KG, Massachusetts Institute of Technology