Schwerpunkte

Ab 2022 in der gesamten Fahrzeugflotte

Hyundai setzt auf Nvidia-Drive-Infotainment- und KI-Plattform

10. November 2020, 09:23 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Hyundai setzt auf Nvidia-Drive-Infotainment- und KI-Plattform
© Hyundai Motor Group

Die Hyundai Motor Group führt Nvidia-Drive- Plattform ab 2022 in sämtliche Fahrzeugmodelle ein.

Hyundai Motor Group wird zukünftig die gesamte Flotte der Hyundai-, Kia- und Genesis-Modelle ab 2022 mit Nvidia Drive In-Vehicle-Infotainment-Systemen ausstatten. Die Flotten sollen vom Einstiegs- bis hin zum Premiummodell ein Software-definiertes KI-Benutzerererlebnis bieten.

Durchbrüche in künstlicher Intelligenz (KI) und der beschleunigten Datenverarbeitung ermöglichen neue Funktionen, Fähigkeiten und verbesserte Sicherheitsmerkmalen für künftige Fahrzeuggenerationen. Mit einer zentralisierten, Software-definierten Rechnerarchitektur können zukünftige Fahrzeuge nach dem Kauf des Fahrzeugs aktualisiert werden und immer mit aktuellen KI-Cockpit-Funktionen ausgestattet sein.
Für die Hyundai Motor Group macht die Standardisierung auf der Nvidia-Drive-Plattform ein nahtloses und kontinuierlich verbessertes KI-Benutzererlebnis im Fahrzeug möglich. Die Plattform umfasst einen Hardware- und Software-Stack, der es den Hyundai-, Kia- und Genesis IVI-Systemen ermöglicht, Audio-, Video-, Navigations- und Konnektivitätsfunktionen sowie erweiterte KI-Dienste im Fahrzeug zu nutzen. Die Nvidia-Drive-Plattform wird in allen Modellen von Hyundai, Kia und Genesis ab 2022 zum Einsatz kommen.

Der Automobilhersteller arbeitet seit 2015 mit den Kaliforniern zusammen. Der Genesis GV80 und der G80 verfügen über ein IVI-System, das von Nvidia Drive angetrieben wird. Die beiden Unternehmen haben auch bei der Entwicklung eines digitalen Cockpits zusammengearbeitet, das Ende 2021 auf den Markt kommen soll.

Dank der Partnerschaft mit Nvidia können die Koreaner nun ihr neues Connected Car Operating System (ccOS) einführen. Das selbstentwickelte ccOS wird große Datenmengen, die vom Fahrzeug und seinem Sensornetzwerk sowie von externen, angeschlossenen Fahrzeugdatenzentren erzeugt werden, zusammenführen. Es umfasst auch eine integrierte Architektur für eine neue Connected Car Service Platform (ccSP). Dabei handelt es sich um eine offene Plattform, die es ermöglicht, relevante Services anzubieten.

Das ccOS wird das Software-Programmiergerüst von Nvidia nutzen, um vier IT-Kernkompetenzen zu implementieren:

  • High-Performance Computing, bei dem Nvidia-Grafikprozessoren verwendet werden, um große Datenmengen innerhalb und außerhalb der Fahrzeuge zu verarbeiten und die Systemleistung zu optimieren, um Technologien wie Deep Learning.
  • Seamless Computing, das einen unterbrechungsfreien Service unabhängig vom Online- oder Offline-Zustand des Fahrzeugs bietet. Das Auto wird mit der umgebenden Infrastruktur und intelligenten Geräten verbunden, um die Benutzererfahrung von externen Geräten in die Fahrzeugumgebung zu integrieren.
  • Intelligent Computing, das durch die Erkennung der Absichten und des Zustands des Fahrers intelligente, maßgeschneiderte Dienste bereitstellt.
  • Secure Computing, das das System durch die Überwachung fahrzeuginterner und externer Netzwerke sowie die Isolierung von Daten in Verbindung mit der Fahrzeugsicherheit schützt.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Wandel der Automobilindustrie von 2020 bis 2030
»KI sollte nicht zum Selbstzweck genutzt werden«
Porsche beteiligt sich an Aurora Labs
Programmierung künstlicher Intelligenz für die Objekterkennung
Gesetzliche Regeln für künstliche Intelligenz gefordert
BMW stellt Ethik-Kodex für den Einsatz von KI auf
Neuer KI-Core von Arm in Kooperation mit NXP
KI für batteriebetriebene IoT-Geräte
Wallbox für zu Hause direkt bei Hyundai bestellbar

Verwandte Artikel

Hyundai Motor Deutschland, NVIDIA Corporate