Schwerpunkte

BMW

Programmierung künstlicher Intelligenz für die Objekterkennung

01. Oktober 2020, 15:00 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Programmierung künstlicher Intelligenz für die Objekterkennung
© BMW

Ein BMW-Mitarbeiter markiert mit dem Labeling Tool Lite Fotos von Einstiegsleisten des 3er, für den Aufbau einer bildgestützten KI-Anwendung.

BMW veröffentlicht ein Softwarepaket, mit dem Anwendungen künstlicher Intelligenz in der Objekterkennung erleichtert werden sollen. Ein wesentlicher Bestandteil der aktuellen Veröffentlichung – github.com/BMW-InnovationLab – ist das sogenannte BMW Labeling Tool Lite.

Mit dem BMW Labeling Tool Lite können Anwender einfach Merkmale auf Fotos markieren. Diese Software kommt in der Produktion zum Einsatz, um ohne Online-Verbindung und innerhalb sehr kurzer Zeit eine KI-Anwendung zu erstellen, die Objekte auf Fotos zuverlässig erkennt.

Eine wichtige Praxiserfahrung aus dem Produktionsnetzwerk des Automobilherstellers prägt die neue Veröffentlichung: »Smarte KI-Lösungen erleichtern unseren Mitarbeitern die tägliche Arbeit spürbar. Um die dahinterstehende Technik muss sich der Anwender nicht kümmern. Die Logik ist die gleiche wie bei einer guten Smartphone-App: einfach installieren, schnell verstehen, aus eigenem Antrieb einsetzen. Nur dann findet eine Lösung schnelle Verbreitung und kann größere Wirkung entfalten«, betont Michele Melchiorre, Leiter Produktionssystem, Planung.

Mitarbeiter können nun eine auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Anwendung zur Objekterkennung auch ohne KI-Expertise schnell und unkompliziert aufbauen – ohne dazu Software programmieren zu müssen. Für eine neue KI-Anwendung zur Objekterkennung nehmen die Produktionsmitarbeiter Fotos auf und labeln diese. Anschließend optimiert sich die Software eigenständig und kann nach wenigen Stunden auf Basis der Labels zwischen richtig und falsch unterscheiden. Im Abgleich mit Live-Bildern aus der Produktion erkennt die Anwendung schnell und zuverlässig, ob Mitarbeiter die richtigen Teile verbaut haben. 

Die nun veröffentlichten Algorithmen stehen Software-Entwicklern weltweit frei zur Verfügung – sie können die Algorithmen verwenden, den Quelltext einsehen, ändern und weiterentwickeln. Von diesen Weiterentwicklungen wird auch BMW profitieren. Eine Besonderheit dieses Software-Pakets ist die einfache und unkomplizierte Anwendung nach dem Plug-&-Play-Prinzip. Der Nutzer benötigt dafür weder Programmierkenntnisse noch spezifische Hardware oder zusätzliche Software: ein handelsüblicher, leistungsfähiger PC genügt.

Bereits im Herbst 2019 veröffentlichten die Münchner ausgewählte Algorithmen aus diesem Bereich der künstlichen Intelligenz. Mit der aktuellen Veröffentlichung bietet BMW eine Komplettlösung für KI-basierte Objekterkennung an. Anwender, die Wert auf hohe Ausfallsicherheit legen, werden zusätzliche Funktionen wie Failover und Loadbalancing schätzen, welche die APIs zur Objekterkennung nun ergänzen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Porsche beteiligt sich an Aurora Labs
Äußerst genügsamer analoger KI-Chip
Speicherung der hochauflösenden Rohdaten im Fahrzeug
BMW nimmt FIZ Projekthaus Nord in Betrieb
Energiebordnetz vor großen Herausforderungen
Nvidias zweite virtuelle GTC findet vom 5. bis 9. Oktober statt

Verwandte Artikel

BMW AG