Schwerpunkte

Acoustic Vehicle Alerting System (AVAS)

Warngeräusche für E-Fahrzeuge bei Daimler

16. Juli 2019, 12:35 Uhr   |  Andreas Pfeffer

Warngeräusche für E-Fahrzeuge bei Daimler
© Daimler

Mercedes-Benz Plug-In Hybride und Elektrofahrzeuge sind mit Soundgeneratoren ausgestattet.

Seit 1. Juli 2019 ist bei neu zertifizierten Hybrid-, Elektro- und Brennstoffzellenfahrzeugen der Einbau eines Acoustic Vehicle Alerting Systems (AVAS) Pflicht. Daimler entwickelt den Warngeräuschgenerator am eigenen Außengeräuschprüfstand im Mercedes-Benz Technologie Center (MTC) in Sindelfingen.

Zum 1. Juli 2019 ist eine EU-Verordnung in Kraft getreten, die den Einbau eines Warngeräuschgenerators bei neu zertifizierten Elektrofahrzeugen (inklusive Lkw und Busse) vorschreibt – zum Schutz anderer Verkehrsteilnehmer. Die Verordnung formuliert sehr detaillierte Rahmenbedingungen, wie ein AVAS-Sound klingen darf. Das betrifft die Mindest- und Maximallautstärke sowie bestimmte Geräuschanteile. So ist in der EU beispielsweise das Warngeräusch bis zu einer Geschwindigkeit von 20 km/h vorgeschrieben. Global existieren bereits unterschiedliche Vorgaben, so dass für die USA das E-Fahrzeug bereits im Stand bei eingelegtem Gang ein Geräusch erzeugen muss, das dann bis 30 km/h lauter wird.

An den global unterschiedlichen Vorgaben arbeiten die Soundexperten von Daimler im Akustikprüffeld im Mercedes-Benz Technologie Center (MTC) in Sindelfingen. In den Außengeräuschprüfständen entwickelt das Unternehmen mit speziellen Mikrofonen einen individuell abgestimmten E-Sound für jedes Elektromodell. Auf den anschließenden Testfahrten zeichnet zudem ein Kunstkopf feinste Geräusche auf – nahe des menschlichen Hörvermögens.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Auto reagiert auf Stimmungslage des Fahrers
Rohm integriert Linsen in LEDs und vermeidet Lichtverluste
Israelisches Start-Up Ree verbaut Antriebskomponenten im Reifen
NEVS and AutoX arbeiten an Einführung von Robotaxis in Europa
Audi testet Geschäftsmodell für mobile Ladesäule
VW und Ford weiten ihre Allianz aus
Tesla-Chef telefoniert mit deutschen Bürgermeistern
Treibhausgas-Emissionen alternativer Antriebe
Klare Ansagen erwünscht

Verwandte Artikel

Daimler AG