Schwerpunkte

Motorsportstrategie

BMW steigt aus Formel E aus

03. Dezember 2020, 15:00 Uhr   |  Stefanie Eckardt

BMW steigt aus Formel E aus
© BMW

Ausstieg aus der Formel E - BMW konzentriert sich in Zukunft auf die Serienproduktion von Elektrofahrzeugen.

Nach sieben Jahren wird BMW das Engagement in der Formel E zum Ende der kommenden Saison beenden. Der Autobauer konzentriert sich künftig auf die Serienproduktion und sieht die Möglichkeiten des Technologietransfers bei der Entwicklung von E-Antrieben im Umfeld der Formel E als ausgeschöpft.

Dieselben Ingenieure, die die Antriebsstränge für die elektrifizierten Serienfahrzeuge entwickeln, sind auch für den Antriebsstrang der Rennfahrzeuge verantwortlich. Zu den Beispielen für den Technologietransfer zwischen dem Formel-E-Projekt und der Serienentwicklung zählen unter anderem neue Erkenntnisse in puncto Energiemanagement und Energieeffizienz, eine Übernahme der Software für die Leistungselektronik vom Rennsport in die Serie sowie eine Verbesserung der Leistungsdichte der E-Maschine. Nun beendet BMW sein Engagement in der Formel E nach der siebten Saison – die Möglichkeiten dieses Technologietransfers hat der Autobauer bei der Entwicklung von E-Antrieben im Wettbewerbsumfeld der Formel E inzwischen im Wesentlichen ausgeschöpft.

Zudem verschiebt sich der strategische Fokus der Münchner bei der Elektromobilität Mobilität: Im Mittelpunkt steht künftig stärker die umfassende Skalierung des Angebots und der weltweiten Serienproduktion. Die fünfte Generation von E-Antrieben ist im iX3 bereits auf der Straße, der Einsatz in den Modellen iX und BMW i4 steht kurz bevor, weitere vollelektrische Modelle folgen. Bereits Ende 2021 plant das Unternehmen, eine Million elektrifizierte Fahrzeuge auf die Straße gebracht zu haben, 2030 bereits sieben Millionen elektrifizierte Fahrzeuge, davon zwei Drittel vollelektrisch.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Produktionsnetzwerk der Zukunft
Audi präsentiert e-tron FE07 für die erste Formel-E-WM
Mangel an Schnelllademöglichkeiten bremst Elektromobilität
Audi startet bei Rallye Dakar
Powerful In-Vehicle Network for the Future Vehicle
E-Mobility-Vorstand Thomas Ulbrich verlässt Volkswagen

Verwandte Artikel

BMW AG