Schwerpunkte

Regelbetrieb ab 2023 erwartet

Mobileye, Transdev und Lohr entwickeln autonome Shuttles

25. Februar 2021, 12:00 Uhr   |  Irina Hübner

Mobileye, Transdev und Lohr entwickeln autonome Shuttles
© Mobileye

Zunächst sollen die Fahrzeuge in Frankreich und Israel getestet werden.

Mobileye, Transdev Autonomous Transport System (ATS) und die Lohr Group arbeiten gemeinsam an der Entwicklung selbstfahrender Shuttles. Ziel ist die Einführung eines autonomen Shuttles für den öffentliche Nahverkehr, beginnend in Europa. Straßentests beginnen bereits kommendes Jahr.

Im Rahmen der strategischen Zusammenarbeit der drei Unternehmen soll das System für selbstfahrende Fahrzeuge (SDS) von Mobileye in das elektrische Shuttle-Fahrzeug i-Cristal der Lohr-Gruppe integriert werden.

Durch die Integration des selbstfahrenden i-Cristal Shuttles in das bestehende Mobilitätsservicenetzwerk von Transdev, wollen die Unternehmen die Effizienz und den Komfort des öffentlichen Nahverkehrs verbessern. Mobilität auf Basis selbstfahrender Fahrzeuge kann in den bestehenden ÖPNV integriert werden, um bei Bedarf Fahrzeuge flexibel bereitzustellen und gleichzeitig Kosten zu senken.

Im Laufe dieses Jahres soll sowohl die Selbstfahr-Technologie von Mobileye als auch die Technologie von Transdev ATS sowie das industrielle Know-how der Lohr-Gruppe in das i-Cristal Shuttle einfließen. Um bis 2022 die Produktionsreife zu erlangen, werden die Fahrzeuge zunächst in Frankreich und Israel getestet. Die Unternehmen gehen davon aus, dass sie bis 2023 den kommerziellen Betrieb der selbstfahrenden i-Cristal Shuttles in öffentlichen Verkehrsnetzen aufnehmen können.

Das Shuttle-Fahrzeug i-Cristal bietet Platz für bis zu 16 Passagiere und ist mit einer Rampe ausgestattet. Es kann mit einer Geschwindigkeit von bis zu 50 km/h fahren und ist so konzipiert, dass es sich sicher und effizient in öffentliche Verkehrsnetze einfügt. Durch die Expertise von Transdev ATS in den Bereichen vernetzte Infrastruktur, technische Aufsicht sowie Bereitstellungs- und Betriebsdienste für lokale Betreiber und Städte könnten selbstfahrende Fahrzeugtechnologien schon bald zum Alltag gehören.

Das Self-Driving System (SDS) von Mobileye ist eine schlüsselfertige Lösung, das durch zwei Kernkomponenten höchste Sicherheit bietet: das von Mobileye entwickelte formale Modell für verantwortungsbewusste Sicherheit namens Responsibility Sensitiv -Safety (RSS) in der Entscheidungslogik und ein Umgebungserfassungssystem. Dieses basiert auf True Redundancy und kombiniert zwei unabhängige Subsysteme (Kameras sowie Radar und Lidar), um die Fahrzeugumgebung robust wahrzunehmen.

Das Self-Driving-System kann zudem ohne geografische Begrenzungen ausgerollt werden dank der eigens entwickelten Road-Experience-Management- (REM-) Technologie. Diese ermöglicht die Erstellung einer proprietären und nutzergenerierten globalen Straßennetzkarte (AV Map). Diese wird kontinuierlich und automatisch anhand von Daten aktualisiert, die durch die weit verbreiteten Fahrerassistenzsysteme von Mobileye gesammelt werden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

INTEL GmbH