Elektroniknet Logo

Varta: Agrarrobotik als Wachstumsmarkt

Autonome Ladestationen für den 24-Stunden-Betrieb


Fortsetzung des Artikels von Teil 1

..."Lebensdauer um mindestens 20 % erhöhen..."

Auch die zweite Zusammenarbeit der jüngeren Vergangenheit bei Varta fand mit einem französischen Unternehmen statt, dem Montagespezialisten Desoutter. Er stellte in diesem Sommer seine ersten intelligenten Batterie- und Ladegeräte aus seinem Geschäftsbereich Industriewerkzeuge vor. Vor dem Hintergrund der neu eingeführten Normen IEC 62841 und UL 62841 für Hersteller von Elektrowerkzeugen in Europa und Nordamerika hatte Desoutter Varta damit beauftragt, die Batterie und das Ladegerät zu spezifizieren, zu konstruieren und zu montieren.

Im Rahmen der Zusammenarbeit bei der Entwicklung sowohl der neuen Lithium-Ionen-Akkus als auch des entsprechenden Ladegeräts sorgten die Entwickler von Varta für eine maßgeschneiderte Lösung, die auch rückwärtskompatibel zu den bereits im Einsatz befindlichen Werkzeugen ist. Herausgekommen sind dabei intelligente Batterien mit smarter Elektronik, die erhöhte Sicherheit und Robustheit bieten, sowie deutlich höhere Kapazität bei gleichzeitig höherer Lebenserwartung. Zur Verfügung stehen zwei Batterie-Packages: 36 V/2,5Ah und 18 V/2,5 Ah.

»Es ist uns gelungen, die Lebensdauer der Batterie mit verschiedenen Maßnahmen um mindestens 20 Prozent zu erhöhen«, berichtet Gordon Clements, General Manager Solutions bei Varta. »Wir haben Elektronik und Lastmanagement verbessert und physikalische Schutzmaßnahmen für eine verbesserte Sicherheit ergriffen, die den Fehlgebrauch der Batterie vermeiden.« Diese Maßnahmen verhindern konkret Überladung, Überspannung und Überentladung. Darüber hinaus wurden dem Batteriemanagement neue Batteriedaten hinzugefügt.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+
Dessouter
Gegenüber bisherigen Lösungen ist es den Entwicklern von Varta gelungen, die Lebensdauer der Batterien für die neue Batterie- und Ladegerätegeneration von Desoutter um mindestens 20 Prozent zu verbessern.
© Dessouter

Das neue Batteriedesgin gewährleistet, dass die Batteriezellen sicher in einzelnen Depots gelagert werden. Darüber hinaus schützt ein Stoßschutz auf beiden Seiten des Gehäuses das Innenleben vor Beschädigung. »Um eine möglichst lange Lebensdauer zu erreichen, werden die Batterien praktisch nie vollständig geladen oder entladen«, erläutert Michael Loosen, Produktmanager bei Desoutter. »Zu den Schutzmaßnahmen gehört auch, dass bei drohenden hohen Strömen oder zu hohen Temperaturen während des Lade- und Entladevorgangs die Verbindungen automatisch getrennt und somit Kurzschlüsse verhindert werden. Dies gilt auch, wenn die Spannung in einer oder mehreren Zellen über einen kritischen Wert ansteigt«.
Mit einer vorzeitigen Verlängerung seines Vertrags bis 2026 hat der Aufsichtsrat der Varta Ende Oktober dafür gesorgt, dass der Vorstandsvorsitzende, Herbert Schein, die Geschicke des Unternehmens auch in den nächsten sechs Jahren leiten wird. Nach den Worten von Dr. Dr. Michael Tojner, Vorsitzender des Aufsichtsrats von Varta, »wollte der Aufsichtsrat mit der vorzeitigen Vertragsverlängerung ein Zeichen setzen, dass wir auf Kontinuität setzen und dass wir den großartigen Erfolg der Varta AG mit Herbert Schein fortsetzen wollen«.

 


  1. Autonome Ladestationen für den 24-Stunden-Betrieb
  2. ..."Lebensdauer um mindestens 20 % erhöhen..."

Das könnte Sie auch interessieren

Herbert Schein, Varta.jpg

Patentstreit mit China

Varta wehrt sich gegen mutmaßliche…

Batteriezellen

Europaprojekt

Pilotanlage für Batteriezellen startet

Herbert Schein,  CEO, Unternehmens­-­gruppe VARTA Micro­battery GmbH/ VARTA Storage GmbH: »Energiespeicher werden das Trendthema sein und vor allem ihre Rolle im intelligent vernetzten Zuhause. Connectivity ist hier das Stichwort. Zudem können sich d

Kursturbulenzen durch Patentverletzungen

Wie Varta sich jetzt wehren will

EV-Batteriesysteme mit zylindrischen Zellen erfordern Lösungen, die eine automatisierte Massenmontage ermöglichen - der Schwerpunkt der Partnerschaft von Covestro und Henkel.

Kooperation von Henkel und Covestro

Batteriezellen effizient montieren

Adobe Stock

Corona zum Trotz

Varta bleibt zuversichtlich

In dem Projekt BATTERY 2030+ sollen Roboter rund um die Uhr an neuen Batterien arbeiten und über KI selbständig neue Versuche planen und auswerten.

BATTERY 2030+

Roadmap für die Batterieforschung in Europa

Die kontinuierlich arbeitende Schockwellenzerkleinerungsanlage von ImpulsTec gewinnt wertvolle Rohstoffe aus ausgedienten Lithium-Ionen-Batterien von Elektroautos im industriellen Maßstab zurück.

Rohstoffe aus E-Auto-Akkus

Batterie-Recycling im industriellen Maßstab

ImpulsTec's continuously operating shock wave shredding system recovers valuable raw materials from spent lithium-ion batteries of electric cars on an industrial scale.

ImpulsTec

Battery Recycling on an Industrial Scale

Batterien, Akku, Tablet

TV- und Mediathek-Tipp

Akkus – unberechenbare Brandgefahr?

Dynamis Batterien

Dynamis Batterien

Universelles Batterie-Managementsystem

Mercedes-Benz

Batteriesysteme von Mercedes-Benz

Batteriefertigung in Kamenz wächst

Andreas Schmid Logistik ist seit Herbst 2019 mit Elektro-Lastenrädern testweise in der Augsburger City unterwegs.

Von der Liebhaberei zum E-Lastenrad

Mikro-E-Trucks für die letzte Meile in…

Swobbee/GreenPack

„GreenPack“-Akkusysteme von Ansmann

Akku-Power für den Warenverkehr auf den letzten…

Carlo M. Ciaramelletti, Maxim Integrated

Batteriemanagementsystem Teil 2

Wohin die Reise geht 

Für die Batterieforschung stellt das BMBF weitere 100 Millionen zur Verfügung.

EU-Projekt: BIG-MAP

Batterietypen-Entwicklung beschleunigen

In diesem Jahr will Orocobre 14.000 t Lithiumcarbonat aus dem Salzsee Salar de Olares in Argentinien gewinnen und die Produktion 2019 auf 42.000 t steigern. Das Explorationsziel liegt zwischen 1,6 und 7,5 Mio. t.

Lithium-Erzeuger schlagen Alarm

Niedrige Lithium-Preise gefährden Versorgung

Ein Werk zur Lithiumgewinnung in Argentinien zu sehen.

Lithium Producers Sound the Alarm

Low Lithium Prices Endanger Supply

Schmuckbild Umsatzsteigerung

Varta

Nach guten Halbjahreszahlen Jahresprognose erhöht

Batteriekathoden

BASF

Förderbescheid für Batteriematerialien-Fertigung

Wassertropfen

Lithium-Ionen-Akkus und Co.

Dicht ist nicht gleich dicht!

Die Produktion von Batteriemodulen bei BMW.

BMW investiert in Leipzig

100 Mio. Euro für Batteriewerk

Die Produktion von Batteriemodulen bei BMW.

BMW Invests in Leipzig

100 Mio. Euro for battery Plant

"Seed & Greet"

„Seed & Greet“-Ladepark

Europas größter E-Ladepark geht in NRW ans Netz

So klein ist eine Lithium-Ionen-Batterie nahezu vergleichbarer Kapazität (2,85 Ah) gegenüber einer Blei-Säure-Batterie mit 3 Ah.

Elektromobilität treibt Preise

Batteriebranche weiter auf Wachstumskurs

Verwandte Artikel

VARTA Microbattery GmbH