Schwerpunkte

Virtuelles DFF-Event

2. Summit mit mehr als 120 Teilnehmern

27. Oktober 2020, 15:08 Uhr   |  Newsdesk, za

2. Summit mit mehr als 120 Teilnehmern
© emojoez/stock.adobe.com

Wegen der Corona-Pandemie fand das 2. Summit des Deutschen Flachdisplay-Forums rein virtuell statt. (Symbolbild)

Am 22. Oktober trafen sich Mitglieder und Gäste des Deutschen Flachdisplay-Forums e.V. (DFF) virtuell zum 2. Summit. Mehr als 120 Teilnehmer aus aller Welt waren beim von Dexerials Europe gehosteten Event dabei.

Der 2. Summit des DFF zum Thema „Displays, Lighting Applications and Measurement for Automotive and Professional Applications Display Enhancement for the Future: Materials & Technologies” warf einen Blick auf aktuelle Entwicklungen und neueste Trends der Displaybranche. Eröffnet wurde das Event von Dr. Armin Wedel, frisch gewählter 1. Vorsitzender des DFF und Bereichsleiter beim Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP in Potsdam, und Donald Schaffer, Head of Automotive Business Unit Europe beim Host des Summits, Dexerials Europe B.V., und Mitglied des DFF-Vorstandes. DFF-Mitglieder und Gäste weltweit konnten je nach Zeitzone an der Morgen- oder Nachmittagssession teilnehmen. 

Displaybranche – quo vadis? 

In insgesamt 15 Vorträgen präsentierten die DFF-Mitglieder aktuelle Forschungsergebnisse sowie neue Methoden und blickten in die Zukunft der Displaybranche: Inwieweit wirken sich Technologien wie 5G auf die Branche aus? Damit beschäftigte sich beispielsweise ein Vortrag rund um die bei faltbaren und gewölbten Smartphone-Displays und auch im Automobilbereich einzusetzende AMOLED-Technologie. Das Resümee: 5G wird auch der Displaybranche einen großen Schub verleihen. 

Weiteres zentrales Thema: gegenwärtige und zukünftige Auswirkungen von COVID-19 auf den Markt. In vielen Vorträgen klangen die durch die Pandemie verursachten Marktveränderungen durch. Die zunehmende Heimarbeit lässt längerfristig aber eine höhere Nachfrage nach Displays erwarten. 

DFF-Arbeitsgruppen: Katalysatoren für die Display-Industrie 

Auch die drei DFF-Arbeitsgruppen „Automotive OLED“, „System Integration“ und „Durability Plus“ präsentierten auf dem virtuellen Treffen ihre neuesten Ergebnisse: »Aktuell arbeiten wir an einer OLED-Spezifikation für Automotive-Anwendungen«, so Donald Schaffer, Leiter der Arbeitsgruppe „Automotive OLED“ und Mitglied des DFF-Vorstandes. »Unser Ziel ist es, mit der OLED-Spezifikation einen Standard zu kreieren, der als Richtlinie für die gesamte Automobilindustrie gelten kann. Letztendlich bringt das die komplette Industrie stark voran.«

Ergebnisreiche Diskussionen unter Display-Experten

Während des Online-Meetings gab Bob O'Brien, President von Display Supply Chain Consultants (DSCC) die Gewinner der diesjährigen Best Paper Awards der Society for Information Display (SID) bekannt: Alle Gewinner sind DFF-Mitglieder, darunter MAC Thin Films, 3M Company, TechnoTeam Bildverarbeitung, Hochschule Pforzheim und Volkswagen.

Die Präsentationen der Vortragenden stehen DFF-Mitgliedern in der Members Area auf der DFF-Website zum Download zur Verfügung. Aktuell bereitet das DFF schon das nächste virtuelle Event vor: Am 25. November wird das 2. Focus Meeting stattfinden. Gastgeber wird Innowep in Würzburg sein.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

»Bis 2024 wird sich unsere Kapazität verfünffachen«
Eine Dual-Screen-Alternative?
Explosives Wachstum im Microdisplay-Segment
Armin Wedel wird 1. Vorsitzender 
So könnten Bildschirme 2030 aussehen
Samsung Display darf OLEDs liefern

Verwandte Artikel

Deutsches Flachdisplay-Forum (DFF) e.V., Hochschule Pforzheim, Fraunhofer IAP (Institut für Angewandte Polymerforschung)