Schwerpunkte

Trotz Huawei-Sanktionen

Samsung Display darf OLEDs liefern

27. Oktober 2020, 07:00 Uhr   |  Heinz Arnold

Samsung Display darf OLEDs liefern
© Sasmung

Der koreanische Bildschirmhersteller Samsung Display darf mit Zustimmung der US-Regierung OLEDs an Huawei liefern.

Trotz der Sanktionen der USA gegen Huawei hat Samsung Display vom amerikanischen Handelsministerium die Lizenz erhalten, die es dem weltweit größten Bildschirmhersteller erlaubt, Huawei mit OLEDs zu versorgen.

Seit dem 15. September 2020 benötigen Hersteller die Lizenz des US-Handelsministeriums, um Produkte an Huawei liefern zu dürfen, die überwiegend auf Maschinen oder mit Hilfe von Software-Tools amerikanischer Hersteller gefertigt wurden. Samsung Displays ist das erste koreanische Unternehmen, das eine solche Lizenz erhalten hat.

Auch der koreanische Wettbewerber LG Display sowie Samsung Electronics haben sich laut »Korea Times« um diese Lizenzen bemüht. Samsung Displays habe die Lizenz erhalten, weil es sich bei den OLEDs um Produkte handele, die die US-Regierung für weniger sensibel hält und die Huawei auch von chinesischen Firmen wie BOE Technology beziehen könne.  

Allerdings bekommt Huawei praktisch keine Chips, die für die Fertigung von Smartphones erforderlich sind. Das wird es wenig nützen, die OLEDs auch von Samsung Display beziehen zu dürfen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

SMIC kauft Equipment auf Vorrat
Ein Kampf um Chips
Verkauf der »Honor«-Smartphones

Verwandte Artikel

Samsung Display Devices, Huawei Technologies Deutschland GmbH, Samsung Electronics GmbH Samsung House