Elektroniknet Logo

Exklusive Branchenumfrage

MEMS verursachen keine Band-Stillstände

Boschs neuer MEMS-Sensor SMI230 registriert permanent und hochpräzise die Richtungs- und Geschwindigkeitsänderungen eines Fahrzeugs, wertet die Informationen aus und übermittelt sie an das Navigationssystem.
MEMS-Sensor von Bosch
© Robert Bosch

Verlängerte Lieferzeiten, aber kein Bottleneck – im MEMS-Bereich ist die Rückkehr zur Normalität bereits gelungen.

Wenn es aktuell zu Produktionsstillständen bei Automobilherstellern kommt, sind MEMS dafür nicht verantwortlich. „Die Lieferengpässe in der Halbleiterbranche wurden zuletzt von anderen Bauelementen verursacht, nicht speziell von MEMS“, bestätigt Manuel Tagliavini, Senior Associate und Principal Analyst für MEMS und Sensoren beim Marktforschungsinstitut Omdia, im Rahmen einer aktuellen Marktrecherche der Markt&Technik.

„Die Lieferzeiten liegen aktuell über denen des Jahres 2019 und 2020“, sagt Luca Fontanella, Product Marketing Manager der MEMS and Sensor Division von STMicroelectronics, „aber das ist eine Reaktion auf die allgemeine Marktsituation“. Gemeint ist damit etwa die Verfügbarkeit von Container- und Transportkapazitäten auf dem internationalen Logistikmarkt. Von einer Verschiebung der Produktionskapazitäten hin zu Consumer-MEMS und zu Lasten der Automotive-MEMS, kann in diesem Bereich nicht die Rede sein, zu unterschiedlich sind die Anforderungen an Consumer- und Automotive-MEMS, zu klar ist der MEMS-Markt in die Claims der Consumer-MEMS- und der Automotive-MEMS-Hersteller aufgeteilt.

Exklusive Umfrage in der MEMS-Branche

Dr. Roland Helm, Head of PL Silicon Microphone von Infineon Technologies
© Infineon
Analog Devices
© Analog Devices
STMicroelectronics
© STMicroelectronics

Alle Bilder anzeigen (6)

Für Tagliavini hatte die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen 2020 vor allem zu Veränderungen in den sonst üblichen Kauf- und Lagerzyklen der MEMS-Branche geführt. Kurzfristig führten die Ereignisse des Vorjahres zu einem Rückgang des weltweiten MEMS-Umsatzes von 8,7 Prozent. Mit einer Rückkehr zum Umsatzniveau des Jahres 2019 rechnet der Marktforscher in der ersten Jahreshälfte 2022. Von der Markterholung werden neben den MEMS-Mikrofonen, die heute schon ein Zehntel des Gesamtumsatzes der MEMS-Branche repräsentieren, wohl vor allem auch MEMS-Oszillatoren gehören. Sie profitieren aktuell unter anderem vom Übergang zu 5G und der steigenden Elektronifizierung der Fahrzeuge.

In der Bildergalerie finden Sie die Antworten führender Repräsentanten der MEMS-Branche auf folgende Recherchefragen:

  • Welche Auswirkungen hatte die Corona-Pandemie 2020 auf Ihr Geschäft?  Waren Sie von den Lockdowns und den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie stark betroffen? Hat die MEMS-Branche von der raschen Erholung in Asien profitiert?
  • Wie stellt sich für Sie, nach Ablauf des 1. Quartals 2021, die bisherige Entwicklung des Geschäftsjahres 2021 dar?
  • Zu den Gewinnern der letzten Jahre zählten auch die MEMS-Oszillatoren. Wird sich die dynamische Entwicklung in diesem Marktsegment nach Ihrer Einschätzung weiter fortsetzen?
  • In welchem Bereich der MEMS-Technologie findet nach Ihrem Eindruck aktuell die interessanteste Entwicklung statt?

Verwandte Artikel

INFINEON Technologies AG Neubiberg, Analog Devices GmbH, STMicroelectronics GmbH