Schwerpunkte

Interview mit Piyush Sevalia, SiTime

»Eine gute Gelegenheit, Marktanteile zu gewinnen!«

10. Mai 2021, 12:18 Uhr   |  Heinz Arnold

»Eine gute Gelegenheit, Marktanteile zu gewinnen!«
© SiTime

Piyush Sevalia, SiTime „Wir können sogar so weit gehen zu sagen, dass wir unbegrenzte Kapazitäten zusichern können – vorausgesetzt wir bekommen einen korrekten Forecast.«

Laut Piyush Sevalia, Executive VP Marketing, hat SiTime derzeit keine Schwierigkeiten, die MEMS-basierten Oszillatoren zu liefern. Markt&Technik sprach mit ihm über die Hintergründe und warum er die Krise als Chance sieht.

Markt&Technik: Wie hoch sind derzeit die Lieferzeiten?

Piyush Sevalia, SiTime: Die Kunden bestellen wegen der Schwierigkeiten in der Lieferkette sehr viel früher, als sie das in der Vergangenheit getan haben. Vor einem Jahr haben die Kunden im Allgemeinen vier bis sechs Wochen im Voraus Bestellungen platziert. Jetzt bestellen sie sechs Monate im Voraus. Das ist gut für uns, weil wir dadurch mehr Transparenz bekommen, was uns hilft, die richtigen Mengen liefern können. Obwohl die Lieferkette unter Stress steht, versuchen wir durch die enge Zusammenarbeit mit unseren Kunden, ihren Bedarf zu decken. Zudem unterstützen uns unsere Zulieferer, denn die Halbleiterhersteller wollen sich das zusätzliche Geschäft in diesem neuen Marktsektor nicht entgehen lassen.

Hat SiTime Probleme, MEMS-Resonatoren oder CMOS-ICs für den Aufbau der MEMS-basierten Oszillatoren zu bekommen?

Wenn unsere Kunden uns korrekte Forecasts geben, haben wir keine Schwierigkeiten, unsere Vormaterialien rechtzeitig geliefert zu bekommen. Das gilt für die MEMS-Resonatoren genauso wie für die CMOS-ICs und die Gehäuse. Wir können sogar so weit gehen zu sagen, dass wir unbegrenzte Kapazitäten zusichern können – vorausgesetzt wir bekommen einen korrekten Forecast. In diesen Zeiten der Knappheit müssen wir mit unseren Kunden sehr eng zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass wir ihre tatsächlichen Anforderungen kennen. Dann können wir zusammen mit unseren Zulieferern dafür sorgen, dass unsere Kunden die Produkte rechtzeitig erhalten. Unsere Zulieferer haben sich als sehr zuverlässig erwiesen. Denn wir bringen der Halbleiterindustrie zusätzliches Geschäft. Für unsere Kunden ist es sehr vorteilhaft, dass ihnen zwei voneinander unabhängige Lieferketten zur Verfügung stehen – die Lieferkette der traditionellen quarzbasierten Zeitgeber und die Halbleiter-Lieferkette.

Ist die angespannte Situation im Sektor der traditionellen Quarze und Quarzoszillatoren eine Gelegenheit für SiTime, Marktanteile zu gewinnen?

Ja, das ist eine gute Gelegenheit, um den potenziellen Kunden zu erklären, dass die Lieferkette von SiTime innerhalb der Halb­leiterhersteller angesiedelt ist und kaum Überschneidungen mit der Lieferkette für quarzbasierte Produkte bestehen. Die Kunden können also davon profitieren, wenn sie die MEMS-Oszillatoren von SiTime zu ihrer bestehenden Bill of Materials hinzunehmen.

Wie wirkte sich das Großfeuer bei AKM auf SiTime aus?

Wer unter Lieferengpässen leidet, der interessiert sich verstärkt für die MEMS-basierten Oszillatoren, und wir bekommen die Gelegenheit, ihnen unsere Vorteile zu erklären.

Wie hat sich denn das Geschäft von SiTime über die vergangenen Jahre entwickelt?

2019 hatte unser Umsatz 84,1 Mio. Dollar betragen, 2020 ist er um nicht weniger als 38,2 Prozent auf 116,2 Mio. Dollar gestiegen. Damit wachsen wir sowohl sehr viel schneller als die Hersteller quarzbasierter frequenzgebender Produkte als auch die Halbleiterindustrie. Außerdem haben wir in der zweiten Jahreshälfte 2020 unsere Umsatzprognose zweimal angehoben – was zeigt, wie dynamisch sich unser Geschäft entwickelt.

Wie sieht es in den einzelnen Segmenten aus?

Wir weisen unseren Umsatz in drei Marktsegmenten aus: Communication/Enterprise, Mobile/IoT/Consumer und Industrie/Automotive/Luft- und Raumfahrt. 2020 wurden zwar 34 Prozent weniger Autos verkauft, aber unser Umsatz in diesem Sektor stieg um 55 Prozent, weil immer mehr Elektronik in das Auto wandert. Außerdem haben wir sehr starke Nachfrage aus dem 5G-Markt verspürt.

Welches sind die Hauptmärkte für die MEMS-Oszillatoren von SiTime und was sind die Ursachen für das schnelle Wachstum?

Wir sind überzeugt, dass wir mit unseren Produkten in vielen Anwendungssektoren ganz unterschiedliche Timing-Probleme lösen können. Nur ein Beispiel: In Remote Radio Units für 5G liefern wir eine bessere Performance hinsichtlich der Frequenzänderung über die Temperatur. Damit ist eine bessere Netzwerksynchronisierung möglich, was die Netze robuster und schneller macht. Für die Luft- und Raumfahrtindustrie ist oft wichtig, dass die MEMS-basierten Oszillatoren bis zu 50 Mal stärkere Beschleunigungen unbeschadet überstehen als quarzbasierte Typen. Außerdem sind sie bis zu zwanzigmal zuverlässiger, was unter anderem für die Automotive-Industrie interessant ist. Für Mobile/IoT/Consumer liefern wir um die Hälfe kleinere Produkte, die eine bessere Leistungsfähigkeit aufweisen als quarzbasierte Oszillatoren.

SE Spezial Electronic, der Distributor für SiTime in Deutschland, hat stark in Programmiermaschinen für die Oszillatoren von SiTime investiert. Wie verläuft das Geschäft für SiTime in Deutschland?

Alle unsere Distributoren verfügen über die Programmiermaschinen von Typ „Time Ma­chine II“, die es erlauben, Muster zu programmieren, die innerhalb von 24 bis 48 Stunden zum Kunden geliefert werden. Das ist schneller, als Wettbewerber das können, und das ist der Zeitrahmen, den unsere Kunden wünschen. In größeren Stückzahlen werden sie dann auf Testern programmiert. SE Spezial Electronic ist seit vielen Jahren der Distributor von SiTime in Deutschland. Wir haben dort vor allem Kunden in der Industrie und im Automobilsektor. Sie benötigen frequenzgebende Produkte in vielen verschiedenen Konfigurationen. Die Muster, die sie bestellen, können wir mithilfe der Time Machine II programmieren. Sobald sie in der Pre-Production-Phase angekommen sind, müssen sie größere Stückzahlen kaufen. Dazu arbeiten wir mit einer Programmier-Firma zusammen, die unsere Produkte auf ihren Programmiergeräten für hohe Stückzahlen konfiguriert. Die Software und Architektur basiert auf der Time Machine II von SiTime. SE Spezial Electronic hat einen solchen Hochvolumen-Programmierer gekauft und hat genügend SiTime-Produkte auf Lager, die sich schnell programmieren und ausliefern lassen. SE Spezial Electronic kann also von Musterstückzahlen bis zu hohen Stückzahlen alles abdecken.

Was sind die Schlüsselfaktoren für den künftigen Erfolg? Die Programmierbarkeit?

Den Kunden zusätzlichen Wert zu geben ist der Schlüssel zum Erfolg. Deshalb müssen wir innovativ kundenfokussiert sein. Außerdem müssen wir zuverlässig und in hoher Qualität zur richtigen Zeit liefern. Die Innovation kann ganz verschiedene Formen annehmen. In unserem Fall gehört die Programmierbarkeit dazu sowie die gute Performance unter rauen Umweltbedingungen wir Schock, Vibration und Temperatur. Die kleine Bauform spielt genauso eine Rolle wie die bessere Stabilität und das bessere Phasenrauschen. Wir entwickeln in Zusammenarbeit mit unseren Distributoren weltweit neue Modelle, um die Lieferzeiten weiter zu reduzieren, indem wir die Programmierservices verbessern und sicherstellen, dass die Mitarbeiter der Distributoren gut ausgebildet sind und dass ihnen genügend Produkte zur Verfügung stehen, um die Kunden beliefern zu können. Das richtige Team mit der richtigen Einstellung spielt zusätzlich eine wichtige Rolle für den Erfolg.

An welchen technischen Entwicklungen arbeitet SiTime gerade?

Der Einsatz von Halbleitern steigt geradezu dramatisch an, alle Märkte sind betroffen. Viele der neuen Einsatzfälle stellen hohe Anforderungen bezüglich Widerstandsfähigkeit gegen Schock und Vibrationen, extreme Temperaturen und EMI. Mit unseren halbleiterbasierten Techniken haben wir gegenüber quarzbasierten Produkten inhärente Vorteile. Wir werden die Performance, Qualität und Zuverlässigkeit weiter steigern.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

SITime Corporation