Schwerpunkte

DRAM-Module von Innodisk

Für KI und IoT auf FPGAs optimiert

17. Februar 2021, 14:43 Uhr   |  Heinz Arnold

Für KI und IoT auf FPGAs optimiert
© Innodisk

Die neuen DRAM-Module in Industriequalität, die sich für den Aufbau von KI- und IoT-Systemen eignen, gibt es mit Kapazitäten von 4 GB bis zu 32 GB.

Innodisk hat DRAM-Module in Industriequalität speziell auf den Einsatz mit FPGAs optimiert, die eine höhere Performance als GPUs erreichen und flexibler als ASICs sind.

Innodisk hat diese DRAM-Module in Hinblick auf die Anforderungen von Systemintegratoren und Netzwerkbetreibern entwickelt. Sie sind robust ausgelegt, bieten eine hohe Zuverlässigkeit und eigenen sich in verschiedenen Bauformen für Single- und Dual-Rank-Betrieb mit hoher Kapazität für KI- und IoT-Anwendungen. Sie sind für den erweiterten industriellen Temperaturbereich von -40°C bis +85°C ausgelegt. Eine Anti-Schwefel-Beschichtung schützt die DRAM-Silberlegierungen vor Schwefelkorrosion, eine HumiSeal-Beschichtung verhindert die Beschädigung durch Staub, Schmutz und Korrosion. Durch eine spezielle Side-Fill-Technologie sind die Lötstellen zwischen Chip und Leiterplatte verstärkt.

Alle DIMM-Typen sind in der DDR4-Ausführung erhältlich. Die Non-ECC und ECC-DIMM/SODIMM und RDIMM-Varianten sind in Speicherkapazitäten von 4 GB, 8 GB, 16 GB und 32 GB erhältlich. Die RDIMM-VLP-Ausführung gibt es in Kapazitäten von 16 GB und 32 GB.

»Mit DRAMs in Industriequalität ist es möglich, FPGAs in Anwendungen wie AI und IIoT zu integrieren. Wir erwarten, dass dies die Marktsituation mit dem wachsenden Aufkommen von KI stark beeinflusst«, sagt Samson Chang, Global DRAM Vice President von Innodisk.

Für den Markt an FPGAs mit einem momentanen Umsatz von jährlich 5,8 Mrd. Dollar wird in den nächsten fünf Jahren eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 7,6 Prozent erwartet, die hauptsächlich durch die Innovationen in den Bereichen KI und IoT angetrieben werden. Die Aktivitäten der Branchenführer unterstreichen diese Entwicklung. So hat der Branchenriese Intel Ende 2015 Altera übernommen und im Oktober 2020 gab AMD den Kauf von Xilinx bekannt, dem weltgrößten Entwickler und Hersteller von FPGAs.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Genügsame NanoSSD
KI-Beschleunigerkarten reduzieren Latenz
Fernwartung trotz Betriebssystemausfall
AIot-Infrastrukturen kostengünstig warten
Industrielle 96-Layer-3D-NAND-SSDs
Kostengünstige SSDs für die Industrie
Krankenstationen werden intelligent
So wird die Fabrik smart
Neue Speichermodule für KI und Agrartechnik

Verwandte Artikel

Innodisk