Jahresrückblick und -ausblick

Chinas Embedded-Trends 2022

31. Januar 2022, 8:27 Uhr | Prof. Allan He
Skyline von Shanghai
Vom 15.-17. Juni 2022 findet die embedded world China in Shanghai statt.
© joyt | stock.adobe.com

Wo stehen die Embedded-Unternehmen in China und was haben sie sich vorgenommen? Prof. Allan He, Deputy Director of the China Software Industry Embedded System Associations (SIA) und Mitglied im Programmkomitee der embedded world China, gibt interessante Einblicke in Industrie-Trends.

Rückblickend auf das Jahr 2021 hat sich Chinas Embedded-Systems-Industrie im Umfeld der wiederholten COVID-19-Wellen und dem Auf und Ab der internationalen Situation außerordentlich gut weiterentwickelt. Vor allem im Bereich der Mikrocontroller und der Software für Embedded-Anwendungen gab es wichtige Durchbrüche. So brachte das seit zwei Jahrzehnten aktive Spin-Off der chinesischen Akademie der Wissenschaften Loongson (chinesisch „Drachenkern“, daher auch bekannt als Dragon Core) zu Beginn des Jahres eine neue Befehlssatzarchitektur, LoongArch, auf den Markt, mit der sie unabhängig von ausländischer IP sind und sich unter eigener Kontrolle ein Ökosystem aufbauen können.

Mitte des Jahres kündigte T-Head, ein Fabless-Halbleiterhersteller der Alibaba Group, die Open-Source-Entwicklung von vier RISC-V-Prozessoren an, das eingebettete Betriebssystem RT-Thread Smart Micro-kernel wurde veröffentlicht und die Open-Source-Entwicklung fortgesetzt. Am Ende des Jahres 2021 erhöhte Huawei seine Investitionen in Systemsoftware. Nach dem Open-Source-Betriebssystem Harmony hat Huawei das Euler-Betriebssystem veröffentlicht, das auf den Servermarkt, Edge-Computing und eingebettete Systeme abzielt.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Im Jahr 2021 wird sich der weltweite Chipmangel fortsetzen. Hauptsächlich werden Mikrocontroller von diesen Engpässen betroffen sein. Durch diese Situation wird der Ersatz von Mikrocontrollern durch inländische (d.h. chinesische) Chips beschleunigt. Für die Entwicklung neuer Mikrocontroller wird EDA-Software benötigt – die Königsdisziplin des Chipdesigns. Hier muss Chinas EDA-Industrie dringend die Initiative ergreifen, um ihre Defizite auszugleichen. Eine gute Nachricht aus diesem Bereich ist, dass Khai-Long Electronics seit Ende 2021 am Science and Technology Innovation Board notiert wird und damit das erste börsennotierte Unternehmen im Bereich EDA im Inland ist.

Mit Blick auf das Jahr 2022 wird die chinesische Embedded-Branche ihre Anstrengungen in drei Bereichen fortsetzen: technologische Forschung und Entwicklung, Produktdienstleistungen und Ökologie. Analysten gehen davon aus, dass sich der Mangel an Chips in der zweiten Jahreshälfte entspannen wird, was Hemmnisse für die Weiterentwicklung der Embedded-Systems-Branche mindern dürfte.


  1. Chinas Embedded-Trends 2022
  2. Chinesische Produkte werden anspruchsvoller

Verwandte Artikel

NürnbergMesse GmbH, Huawei Technologies Deutschland GmbH, Alibaba Cloud