Schwerpunkte

Fisker und Foxconn

Revolution in der Autoindustrie

24. Februar 2021, 14:51 Uhr   |  Heinz Arnold

Revolution in der Autoindustrie
© Fisker

»Diese Skizze deutet an, in welche Richtung wir gehen wollen«, sagt Henrik Fisker, CEO von Fisker. Wie das E-Auto genau aussehen wird, mit dem Fisker und Foxconn die Automobilindustrie revolutionieren wollen, damit will Fisker die Welt erst zum letztmöglichen Moment überraschen.

Fisker und Foxconn entwickeln gemeinsam ein E-Auto, das in Stückzahlen von über 250.000 pro Jahr von Foxconn gefertigt werden soll. Eine Revolution, wie sie behaupten.

Nichts weniger als eine Revolution wollen Foxconn (Hon Hai Technology Group) und Fisker mit dem gemeinsam zu entwickelten E-Auto anstoßen. Das drückt sich schon im Projektnamen „PEAR“ für „Personal Electric Automotive Revolution“ aus. Dementsprechend will CEO Henrik Fisker gegenüber der konventionellen Autoproduktion keinen Stein auf dem andern lassen: »Wir haben Fisker genau deshalb gegründet, um mit den herkömmlichen Verfahrensweisen in der Automobilindustrie zu brechen.«

Im Projekt PEAR kämen nach seinen Worten zwei gleichgesinnte Unternehmen zusammen. Jedes sei darauf erpicht, neue Werte in eine in die Jahre gekommene Industrie zu bringen. »Das neue E-Fahrzeug wird soziale Grenzen überschreiten und in sich die neusten Technologien und Innovationen sowie ein angenehmes Design kombinieren – zu einem erschwinglichen Preis. Außerdem werden wir die nachhaltigsten Fahrzeuge der Welt liefern«, so Fisker.

Young-way Liu, Chairman der Foxconn Technology Group, macht an einer Zahl deutlich, was die Zusammenarbeit beider Firmen bringe: Es werde nur 24 Monate vom Start der Forschung und Entwicklung bis zum Hochlauf der Produktion dauern, »damit halbieren wir den Zyklus der traditionellen Automobilindustrie.« Im vierten Quartal 2023 ist der Produktionsstart geplant.

Fisker und Foxconn werden nun verschiedene Workflows einrichten, die sich auf das Design, die Technologie, das Engineering und die Produktion konzentrieren. Im zweiten Quartal 2021 soll die Partnerschaft auch formal unter Dach und Fach sein.

»Wir werden das Potenzial erschließen, das für die Industrie in elektrischen Fahren steckt«, freut sich auch Young-way Liu. »Foxconn wird ein neues Momentum in die Informations- und Kommunikationsindustrie bringen, die sich diesem vielversprechenden Markt bereits zugewandt hat.« Die Schlüsselelemente seien der Elektromotor, die Steuermodule und die Batterie. »Wir haben hier zwei Vorteile: Unsere vertikal integrierte globale Wertschöpfungskette und das beste Supply-Chain-Management-Team in unserer Industrie. Mit unserem Ingenieurswissen haben wir viel zum Erfolg der meisten ICT-Unternehmen über die vergangenen 40 Jahre beigetragen und wollen das nun mit Fisker fortsetzen.«

Das mit Foxconn entwickelte Auto wäre das zweite Modell, das Fisker auf den Markt bringen will: Ab dem vierten Quartal 2022 soll schon der SUV vom Typ Ocean für die Käufer zur Verfügung stehen. Bisher seien über 12,000 bezahlte Reservierungen aus aller Welt eingegangen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Fisker Automotive, Inc.