Schwerpunkte

Chip-Knappheit

Foxconn rechnet mit 10 % weniger

31. März 2021, 08:41 Uhr   |  Heinz Arnold

Foxconn rechnet mit 10 % weniger
© Foxconn

Der Hauptsitz von Foxconn, die New Taipei Tiger Leap Factory.

Wegen der Chip-Knappheit werde die Produktion von Foxconn voraussichtlich um unter 10 Prozent gegenüber der ursprünglichen Planung zurückfallen, so Chairman Young Liu.

Das bezeichnete er anlässlich einer Investorenkonferenz in Taipei laut Reuters als »keinen großen Faktor«, gab aber einen vorsichtigen Ausblick auf die Geschäftsentwicklung. Er rechnet damit, dass sich die Knappheit bis Ende des Jahres hinziehen wird. In den ersten beiden Monaten habe sie keinen großen Einfluss auf die eigene Fertigung gehabt, weil Foxconn überwiegend mit Großkunden zu tun habe. Das könne sich nun aber ändern.

Aktienwert 2021 um 41 Prozent gestiegen

Der Nettogewinn von Foxconn ist 2020 gegenüber dem Vorjahr um 12 Prozent auf 3,57 Mrd. Dollar zurückgegangen, was Liu vor allem auf die Corona-Pandemie zurückführte. Der Umsatz lag auf dem Vorjahresniveau, wobei er im vierten Quartal wegen der starken iPhone-Nachfrage um 15 Prozent in die Höhe geklettert war. Die Aktien von Foxconn sind in diesem Jahr bereits um 41 Prozent gestiegen.

Neues E-Auto-Werk in USA oder Mexiko

Generell optimistisch ist er, dass der Markt für E-Fahrzeuge schnell wachsen werde, weshalb Foxconn ein neues Werk zu ihrer Fertigung in den USA oder Mexiko errichten wolle. Ende Juni soll die Entscheidung bekannt gegeben werden. Für die erforderlichen Investitionen gebe es eine Faustregel: Für eine Kapazität von 10.000 Autos pro Monat rechne er mit 1 Mrd. Dollar. In der von Foxconn ins Leben gerufenen MIH Open Plattform Alliance beteiligen sich mittlerweile 1.300 Partnerunternehmen. Er gab sich überzeugt, dass Foxconn mit seinem Kern-Know-how eine völlig neue Generation von Batterien für E-Autos entwickeln könne.

Einstieg in Automotive-Chips

Er überlegt auch, mit »befreundeten Foundries« eigene ICs für den Einsatz in E-Fahrzeugen zu entwickeln. Foxconn verfüge nach seinen Worten über bisher in der Öffentlichkeit wenig beachtete Stärken in der Fertigung spezieller Chips, ohne dass er dazu in nähere Details gegangen wäre.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

elektroniknet