Schwerpunkte

NXP Connects 2020

NXP liefert Batteriemanagement für Volkswagens MEB-Plattform

20. Oktober 2020, 08:41 Uhr   |  Gerhard Stelzer

NXP liefert Batteriemanagement für Volkswagens MEB-Plattform
© NXP

NXP liefert das Batteriemanagement für Volkswagens MEB-Plattform.

Ein präzises Batteriemanagement verbessert Reichweite, Lebensdauer und Sicherheit von Elektrofahrzeugen. Volkswagen hat sich dazu als Partner den Halbleiterhersteller NXP ausgesucht, der das Batteriemanagement für den konzerneigenen MEB-Baukasten liefert.

In seiner Eröffnungsrede auf der Corona-bedingt virtuellen Entwicklerkonferenz NXP Connects enthüllte NXP-CEO Kurt Sievers, dass Volkswagen für seine MEB-Plattform auf das Batteriemanagementsystem (BMS) von NXP setzt. Damit lasse sich die Reichweite der Fahrzeuge verlängern, die Lebensdauer der Batterie verbessern und die Sicherheit erhöhen. Das BMS von NXP sorge außerdem für die notwendige Flexibilität und Skalierbarkeit, um die unterschiedlichen Kundenerwartungen in punkto Reichweite zu erfüllen – ob in einem Kompaktfahrzeug wie dem ID.3, einem Plug-in-Hybrid- oder High-End-Elektrofahrzeug wie dem ID.4, Audi e-Tron oder Porsche Taycan. »In der ersten Welle unserer Produktoffensive für Elektromobilität planen wir, bis 2029 rund 75 vollelektrische Fahrzeugmodelle auf den Markt zu bringen«, erklärte Gastreferent Dr. Holger Manz, Leiter Energieversorgung und Hochvolt-Systeme bei der Volkswagen AG. »Mit einem funktional sicheren Batteriemanagementsystem, das sich über eine Vielzahl von Fahrzeugmodellen skalieren lässt, kann man das Potenzial der Batterie voll ausschöpfen, die Reichweite optimieren und die Lebensdauer der Batterie maximieren.«

Auf der Corona-bedingt virtuellen Entwicklerkonferenz NXP Connects enthüllte NXP-CEO Kurt Sievers (links) im Gespräch mit Gastreferent Dr. Holger Manz, Leiter Energieversorgung und Hochvolt-Systeme bei Volkswagen, dass VW für seine MEB-Plattform auf
© NXP

Auf der Corona-bedingt virtuellen Entwicklerkonferenz NXP Connects enthüllte NXP-CEO Kurt Sievers (links) im Gespräch mit Gastreferent Dr. Holger Manz, Leiter Energieversorgung und Hochvolt-Systeme bei Volkswagen, dass VW für seine MEB-Plattform auf das Batteriemanagementsystem (BMS) von NXP setzt.

Mit 100 kW DC in 30 min für 415 km aufladen

Die Verlängerung der Reichweite ist nach wie vor eine große Herausforderung für die Automobilindustrie. Mit der Markteinführung der ID. Familie von Volkswagen definiert das Unternehmen das Reisen mit Elektrofahrzeugen neu: Das flexible Angebot umfasst Modelle mit Batteriekapazitäten von 45 kWh, 58 kWh und 77 kWh. Per Schnellladung mit 100 kW Gleichstrom (DC) lässt sich die mittlere Batteriegröße (58 kWh) innerhalb von 30 Minuten für eine Reichweite von 415 km aufladen. Mit der größeren (77 kWh), voll aufgeladenen Batterie lässt sich eine Reichweite von bis zu 544 km erzielen.
»Volkswagen bietet seinen Kunden eine Bandbreite an Optionen für das Zeitalter der Elektromobilität«, ergänzte Lars Reger, CTO bei NXP. »Wir sind stolz, eine präzise Lösung auf Systemebene anbieten können, die sich über viele Modelle hinweg skalieren lässt. Sie kann auf einfache Weise integriert werden und bietet ein Höchstmaß an Sicherheit.«
Derzeit haben sich 16 der 20 führenden Autohersteller für Batteriemanagementlösungen von NXP entschieden.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Erster vollelektrischer BMW iX3 vom Band gelaufen
Ex-VW-Chef Matthias Müller geht zu Elektroauto-Startup
High Performance Computer von Continental im Volkswagen ID.3

Verwandte Artikel

NXP Semiconductors Germany, NXP Semiconductor Netherlands B.V., Volkswagen AG