Schwerpunkte

Umbau des Volkswagen-Werks Zwickau

200 Vorserien-Fahrzeuge des neuen Elektroautos ID.3 gebaut

13. Mai 2019, 15:30 Uhr   |  Stefanie Eckardt

200 Vorserien-Fahrzeuge des neuen Elektroautos ID.3 gebaut
© Volkswagen

Qualitätscheck an der neuen ID.3 Karosserie im Fahrzeugwerk Zwickau (v.l.): Volkswagen-CEO Herbert Diess, Heiko Rösch, Leiter Karosseriebau, und Reinhard de Vries, Geschäftsführer Technik und Logistik Volkswagen Sachsen.

Mehr als 200 Vorserien-Fahrzeuge des ID.3 wurden bereits erfolgreich in Zwickau gefertigt. Die ersten ID.-Serienfahrzeuge sollen Ende 2019 vom Band rollen. Ende 2020 werden in Zwickau dann ausschließlich Elektroautos gebaut.

In Zwickau entsteht derzeit Volkswagens größtes und leistungsfähigstes Elektroauto-Werk Europas. Es handelt sich um die weltweit erste vollständige Transformation einer großen Automobilfabrik. Künftig wird das Werk ausschließlich E-Fahrzeuge auf Basis des Modularen E-Antriebs-Baukastens MEB bauen und über eine Produktionskapazität von 330.000 Fahrzeugen pro Jahr verfügen.

Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns, betont: »Der Automobilstandort Deutschland muss nach meiner festen Überzeugung auch bei der Elektromobilität eine Vorreiterrolle einnehmen. Wir bauen das Werk Zwickau deshalb bewusst zum größten und leistungsfähigsten E-Auto-Standort in Europa um. Es ist beeindruckend, zu sehen wie die Mannschaft bei diesem Wandel mitzieht. Zwickau kann zu einem Vorbild für die Transformation unserer Branche werden.«

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Mercedes-Benz EQC geht in Produktion
Porsche muss 535 Millionen Euro Bußgeld zahlen
Joint-Venture für Batteriezellen vereinbart
Elektro-Lkw von E-Force One mit Batterien von ecovolta
Infineon ist Partner des Lieferantennetzwerks FAST von VW
BMW zeigt i8 Roadster Safety Car

Verwandte Artikel

Volkswagen AG