Elektroniknet Logo

Autonomes Fahren

Zentrale Leitstellen müssen eingreifen können

Der elektrisch betriebene Kleinbus hat eine Kapazität von sechs Personen und ist behindertengerecht.
Der Shuttle Elbi hat am 3. September in Magdeburg seinen Betrieb aufgenommen.
© Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Zum erfolgreichen Einsatz autonomer Fahrzeuge ist eine zentrale Leitstelle zwingend nötig. Diese muss die Fahrzeuge überwachen und bei Bedarf in Sekundenschnelle mit den Fahrzeugen kommunizieren bzw. in den Fahrtverlauf eingreifen können. Das ist ein Ergebnis eines Testbetriebs autonomer Shuttles.

Eine erste Bilanz des Pilotbetriebes der automatisierten Elektro-Shuttlebusse Thyra Floh in Stolberg und Elbi in Magdeburg gaben Wissenschaftler:innen des Instituts für Logistik und Materialflusstechnik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.

»Nach unserer Befragung der Kommunen und Verkehrsgesellschaften besteht in Sachsen-Anhalt ein hohes Interesse an dem Einsatz automatisierter Fahrzeuge im öffentlichen Verkehr«, erklärt Prof. Dr.-Ing. Hartmut Zadek, Leiter des Lehrstuhls für Logistik an der Uni Magdeburg und Gesamtverantwortlicher für die beiden EFRE-geförderten Forschungsvorhaben Automatisierte Shuttlebusse – Urbaner ÖPNV und Automatisierte Shuttlebusse – Potenzialanalyse Sachsen-Anhalt. »Dabei ist die Nachfrage in Städten höher als auf dem Land, was mit den Entfernungen für Streckenumläufe und den zurzeit noch recht geringen Geschwindigkeiten zu tun haben könnte.« Dennoch befände man sich in der Forschung erst am Anfang und für eine Weiterentwicklung der Technologien in den Fahrzeugen und der Infrastruktur benötige man noch mehr Möglichkeiten zur Erprobung in der Praxis, so Zadek weiter.

Einen hohen Stellenwert werden in den nächsten Jahren die sogenannten Operation Control Centers, also die Betriebsleitstellen erhalten, ist sich Prof. Zadek sicher. »Sie werden die automatisierten Fahrzeuge überwachen und, sobald es in Deutschland erlaubt ist, auch fernsteuern.« Ohne die Unterstützung von Land, Bund und Europäischer Union werde eine Weiterentwicklung des automatisierten Fahrens im ÖPNV in den nächsten Jahren jedoch nicht möglich sein, so der Logistiker.

Die Shuttle-Pilotprojekte

Seit Juni bzw. September 2021 laufen die ersten Pilotprojekte Sachsen-Anhalts mit automatisierten Elektro-Shuttlebussen in der Stadt Stolberg im Harz und in Magdeburg. Die Busse Thyra Floh und Elbi der Firma EasyMile fahren auf ausgewiesenen Pilotstrecken – im Moment noch mit einem Operator, der bei Bedarf eingreifen kann. Jeweils sechs Fahrgäste haben in den Bussen Platz.

Die Ziele dieser Pilotprojekte sind es, operative Betriebsdaten zur Optimierung der Umlaufplanung und des Lademanagements zu erheben und auszuwerten sowie die Nutzerakzeptanz zu analysieren, die CO2-Einsparpotenziale durch den Einsatz elektrischer Shuttlebusse zu berechnen und die Wirtschaftlichkeit zu bewerten. Basierend auf diesen Erkenntnissen sollen Empfehlungen für den potenziellen Betrieb derartiger automatisierter Shuttlebusse in Sachsen-Anhalt abgeleitet werden.

Die Forschungsvorhaben »AS-UrbanÖPNV: Automatisierte Shuttlebusse – Urbaner ÖPNV« und »AS-NaSA: Automatisierte Shuttlebusse – Potenzialanalyse Sachsen-Anhalt« werden aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziert.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg