Schwerpunkte

KI-Prototyp des CityBots vorgestellt

Autonomes Roboterfahrzeug als radikal neues Mobilitätskonzept

14. Oktober 2020, 11:33 Uhr   |  Irina Hübner

Autonomes Roboterfahrzeug als radikal neues Mobilitätskonzept
© EDAG

Eine auf KI und Machine Learning basierende Objekterkennung erlaubt die punktgenaue Identifizierung von Müll.

Der EDAG CityBot ist ein autonom fahrendes Roboterfahrzeug. Er gehört keiner speziellen Fahrzeuggattung an, sondern steht für ein vernetztes und radikal anderes Mobilitätskonzept. Nun präsentiert die EDAG Group erstmals den KI-Prototypen des CityBots.

Im Rahmen des »EDAG Tech Summit 2020« wird die EDAG Group erstmals den KI-Prototypen des EDAG CityBots zeigen. Dieser KI-Prototyp ist eine Weiterentwicklung des auf der IAA 2019 vorgestellten Mobilitätskonzepts CityBot und unterstreicht dessen technische Machbarkeit.

In dem Roboterfahrzeug kommen konkrete technische Lösungen aus den Bereichen künstliche Intelligenz, autonomes Fahren, Robotik und Trajektorienplanung zum Einsatz. An die vernetzten, autonom fahrenden CityBots lassen sich unterschiedliche Nutzmodule wie Anhänger- und Rucksackmodule koppeln, um alle Transport- und Arbeitssituationen im urbanen oder industriellen Bereich meistern zu können. Dabei handelt es sich um keine Insellösung, sondern um einen integralen Bestandteil eines bedarfsorientierten und ganzheitlichen Verkehrssystems.

Auf dem EDAG Tech-Summit 2020 vom 26.10.2020 bis zum 5.11.2020 können sich den KI-Prototypen ansehen: Auf einem Playground bewegt sich der KI-Prototyp mittels seiner neuartigen Trajektorienplanung und Eigenlokalisierung autonom und nähert sich einem punktgenau identifizierten Müllobjekt. Das Fahrzeug verfügt über eine Objekterkennung, die Objekte wie beispielsweise ein Papierknäuel, eine Getränkedose oder eine Flasche zu identifizieren und mittels seines Roboterarms gezielt zu greifen und sortengerecht zu entsorgen.

Um verschiedenste Aufgaben zukünftig auch auf engsten Flächen übernehmen zu können, wurde für den KI-Prototypen ein Fahrwerk- und Antriebskonzept entwickelt, das eine besonders hohe Wendigkeit gewährleistet: Damit beherrscht der CityBot neben der Geradeaus- und Kurvenfahrt auch die Diagonal- und Querfahrt und kann bei Bedarf auch auf der Stelle drehen.

Die EDAG Group beabsichtigt, das CityBot-Konzept kontinuierlich weiterzuentwickeln. Die Roadmap sieht einen ersten Einsatz in einem sogenannten »Living Laboratory« vor. Das Engineering-Unternehmen befindet sich hierzu in weit fortgeschrittenen Gesprächen mit einer spanischen Großstadt, die bereits konkretes Interesse an einem ersten Testeinsatz signalisiert hat. Für den Zeithorizont bis 2025 sieht die EDAG Group den industriellen Einsatz von CityBots auf Flughäfen oder im Bereich Distribution/Logistik als realistisches Ziel an, da hier kein Mischverkehr vorherrscht und die Einflussfaktoren beherrschbarer als im realen Stadtbetrieb sind.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Radarzielsimulator für den Test von 4D-Sensoren
Testfeld für autonomes Parken
Autonomes Fahren in Städten soll Realität werden

Verwandte Artikel

EDAG Gmbh&Co.KgaA