Elektroniknet Logo

Innovationspreis

Automobilzulieferer-Verband prämiert autonomes ZF-Shuttle

Vanessa Bauschatz und Martin Hoffmann von ZF Mobility Solutions freuen sich über den Innovationspreis des europäischen Automobilzulieferer-Verbands CLEPA.
Vanessa Bauschatz und Martin Hoffmann von ZF Mobility Solutions freuen sich über den Innovationspreis des europäischen Automobilzulieferer-Verbands CLEPA für das autonome Shuttle von ZF in der Kategorie Konnektivität und Automatisierung.
© ZF Friedrichshafen

Das fahrerlose Shuttle von ZF gewinnt den Innovationspreis des europäischen Automobilzulieferer-Verbands CLEPA in der Kategorie Konnektivität und Automatisierung. Der Verband würdigt das Mobilitätskonzept als saubere, sichere und bedarfsgerechte Nahverkehrslösung, die heute schon realisierbar ist.

Das fahrerlose System von ZFR ist umfassend erprobt: In verschiedenen Projekten weltweit haben die Fahrzeuge bereits weltweit über 100 Mio. Kilometer autonom zurückgelegt und mehr als 14 Mio. Fahrgäste befördert – und das ganz ohne Sicherheitsfahrer. Das senkt die Kosten und macht die Shuttles rund um die Uhr betriebsbereit.

ZF unterstützt Kommunen und Verkehrsbetriebe bei der Projektierung und Realisierung von Shuttle-Systemen für ihre jeweiligen Gebiete sowie bei Service und Wartung der autonomen Shuttles.

»ZF bietet mit seinem ganzheitlichen autonomen Transportsystem eine effektive Lösung für die heutigen Mobilitäts-Herausforderungen«, sagt Torsten Gollewski, Leiter Autonomous Mobility Systems bei ZF. »ZF bietet alle Aspekte autonomer Fahrsysteme an: Sensoren, Software und Hochleistungsrechner sowie die notwendigen Aktuatoren zum präzisen Beschleunigen, Bremsen und Lenken des Fahrzeugs. So tragen wir zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr bei. Die technologische Herausforderung selbstfahrender Shuttles haben wir mit einem vollredundanten Level-4-Fahrzeug gemeistert – basierend auf Komponenten in Automobilqualität.«

Damit hat ZF eine europäische Mobilitätslösung im Angebot, die dem internationalen Vergleich standhält. Die Shuttles von ZF sind bereits heute verfügbar und können im Stadtverkehr mit bis zu 40 Stundenkilometer »mitschwimmen« – das ist schneller als die Durchschnittsgeschwindigkeit in europäischen Großstädten. Ein Netz aus elektrisch angetriebenen, fahrerlosen Shuttles ist mit einer bedarfsgerechten Taktung und einer nahtlosen Anbindung an andere öffentliche Verkehrsmittel wie Bus und Bahn eine echte Alternative zum individuellen Pkw. Die kleinen Fahrzeuge lassen sich auch auf weniger ausgelasteten Strecken wirtschaftlich betreiben und ermöglichen längere Betriebszeiten. Die Elektro-Shuttles schonen die Umwelt – und sorgen so buchstäblich für bessere Luft.

Jedes Jahr prämiert der europäische Verband CLEPA herausragende Innovationsleistungen aus dem gesamten Ökosystem der Automobilzulieferer. Neben der Kategorie Konnektivität und Automatisierung vergibt eine internationale Expertenjury Preise in den Bereichen Kooperation, Umwelt und Sicherheit. Bereits im vergangenen Jahr erhielt ZF den CLEPA-Innovationspreis für seinen umweltfreundlichen eTrailer, einen prototypischen Auflieger mit integriertem Elektroantrieb. Im Jahr 2017 gewannen WABCO und ZF einen Innovationspreis für deren gemeinsam entwickelten Ausweichassistenten für Nutzfahrzeuge, den so genannten Evasive Maneuver Assist.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

ZF Friedrichshafen AG, ZF Friedrichshafen AG