Elektroniknet Logo

Zusammenarbeit von Rutronik und Intel

»Unser Ziel ist es, neue Designs zu treiben«


Fortsetzung des Artikels von Teil 1

Strategische Ausrichtung und Ziele

© Rutronik

Welche Support-Level können durch Rutronik abgedeckt werden?
Durch unsere bestehende Organisationstruktur sind wir ohnehin auf drei Support-Levels unterwegs. Level 1 ist die vertriebliche Speerspitze mit unseren Vertriebsingenieuren im Feld. Level 2 sind unsere FAEs auf System- und Board-Ebene und Level 3 unsere Produktmarketing-Ingenieure und Produktspezialisten auf der Komponentenebene. Zusätzlich können wir selbstverständlich auf das Support-Team von Intel zugreifen, insofern sind wir bestens präpariert.

Intel hat bereits zwei große Distributoren für EMEA – was gab den Ausschlag, Rutronik als weiteren Distributor aufzunehmen?
Wir können natürlich nur aus Sicht von Rutronik sprechen. Aus unserer Sicht bringen wir schon eine Kombination mit, die im Intel-Distributionsnetzwerk praktisch einzigartig ist: Durch unsere breite Verankerung im Industriemarkt decken wir diesen perfekt ab. Hinzu kommt unsere Ausrichtung als Design-in-Distributor – 70% unserer Umsätze machen wir mit Design-in-Produkten. Dabei haben wir kein Interesse, irgendwelche Verschiebungen vorzunehmen. Wir werden unsere FAE-Mannschaft ganz gezielt einsetzen, um neue Designs zu treiben und uns auch mit eigenen Designs zu differenzieren.

Gleichzeitig können wir auch Logistik: Mit rund 80 Milliarden Bauteilen, die wir jährlich über unser Logistikzentrum handeln, sind wir in Europa sicher der Marktführer. Kein anderer bewegt solche Stückzahlen wie Rutronik. Dadurch haben wir Strukturen und Prozesse aufgebaut, die praktisch beliebig skalierbar sind. Das heißt wenn es darum geht, kundenspezifische Logistikdienstleistungen zu implementieren, können wir das auch – und zwar in höchster Perfektion. Neben dem Design-in können wir also auch das Volumengeschäft abbilden.

Wird es dafür Konsolidierungen in Intels Distributionsnetz in EMEA geben?
Wir gehen davon aus, dass sich mit der Ernennung von Rutronik als Embedded Distributor der Anteil der Distribution eher erhöhen wird – durch die Ausrichtung Intels auf die Industrie, wo umfassende Design-in-Arbeit einfach zwingend nötig ist.

Welches Potenzial erwarten Sie sich durch die Intel-Franchise im Hinblick auf IoT/Vernetzung/Digitalisierung?
Ein riesiges! Diese Felder haben ja ohnehin ein enormes Potenzial, das wir mit Rutronik EMBEDDED und Rutronik SMART adressieren. Nun haben wir einen Partner gefunden, mit dessen Produkten wir genau für diese Kunden die passenden Produkte anbieten können – von den Prozessoren über Mainboards, Solid State Drives, Netzwerk- und Ethernet-Produkte bis hin zu den Software- und Securitylösungen. Diese fügen sich zu einer durchgängigen Plattform zusammen, wie es unsere Kunden für ihre IoT- und Industrie-4.0-Projekte benötigen. Als führendes Unternehmen im Halbleiterbreich mit eigener Fertigung ist Intel in vielen Dingen ein Vorreiter, so dass wir uns auch für die Zukunft neue Impulse erwarten. Wir sind sehr stolz darauf, Intel dabei begleiten zu dürfen.

Welche Applikationen sehen Sie besonders prädestiniert?
Intel deckt ja die Signalkette komplett ab, das heißt die Zielapplikationen reichen von den großen Rechenzentren und Servern, bzw. der Cloud, über die Netzwerk-Infrastruktur, Clients, mobile Geräte und das Gateway bis hin zu den „Things“ im Internet of Things. Diese können sich im Industriesegment befinden, zum Beispiel mit Industriesteuerungen oder Steuerungen und Überwachungen im Public Transport, aber auch im Smart Home oder in mobilen Applikationen bis hin zu den Wearables – eine der ersten Produkte mit den Quark-Prozessoren ist beispielsweise die Smartwatch von TAG Heuer.

Wird im Zuge der Franchise auch Geschäft vom Hersteller an Rutronik transferiert?
Wir konzentrieren auf neue Designs und gehen nicht davon aus, dass es gezielte Verschiebungen innerhalb der Verkaufskanäle gibt.

Wie sieht die gemeinsame strategische Stoßrichtung aus?
Wir sind mit Intel bereits mit einem sehr umfangreichen Schulungsprogramm auf unterschiedlichen Levels gestartet, vom kommerziellen über das technisch-applikationsorientierte bis hinunter auf Bauteileebene. Entsprechende Trainings werden wir auch in Zukunft weiterführen, selbstverständlich begleitet von einer ständigen intensiven Zusammenarbeit auf verschiedenen Ebenen. Sicher werden wir immer wieder gemeinsame Aktionen durchführen, wie z.B. Messeauftritte, Seminare und Webinare. Die ersten und neuesten Live-Demos haben wir schon auf unserem Messestand auf der embedded world in Nürnberg gezeigt.

Und die gemeinsamen Ziele?
Wie gesagt, ist es unser Ziel, neue Designs zu treiben und unsere Kunden dabei zu unterstützen, die aktuellen Herausforderungen zu meistern.

Relevante Anbieter


  1. »Unser Ziel ist es, neue Designs zu treiben«
  2. Strategische Ausrichtung und Ziele

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

INTEL GmbH, Rutronik Elektronische Bauelemente GmbH, ADVANTECH Europe BV