Schwerpunkte

VDMA Machine Vision

HD Vision als Vision Start-up 2020 ausgezeichnet

24. November 2020, 12:24 Uhr   |  Markus Haller

HD Vision als Vision Start-up 2020 ausgezeichnet
© Messe Stuttgart

Der erste Sieger des neuen Wettbewerbs der Messe Stuttgart und des VDMA »Vision Start-up« ist HD Vision Systems aus Heidelberg.

Das junge Unternehmen aus Heidelberg setzte sich gegen 35 Bewerber durch. Für seine KI-basierte Inspektionstechnik gab es fünf Minuten nach dem erfolgreichen Pitch die erste Kundenanfrage.

Mitte November fand der Wettbewerb um das Vision Start-up 2020 statt, ausgetragen von der VISION Messe Stuttgart und dem Bildverarbeits-Fachverband VDMA Machine Vision sowie dem VDMA Startup-Machine. Aus 35 Bewerbern wählte eine Fachjury sechs Finalisten, die online in jeweils sieben Minuten um die Wette »pitchten«. Der Sieger wurde per Zuschauerwahl ermittelt. Von den 124 Stimmen fielen 39 Prozent auf HD Vision Systems. Ein verdienter Sieger, findet Jurymitglied Sigrid Rögner vom Kamerahersteller IDS Imaging Development Systems, denn das Unternehmen habe im Pitch gezeigt, »wie man mit KI und Bildverarbeitung Probleme einfach lösen kann.«

KI-basierte Objektvermessung

LumiScanX-Kamerasystem: 13 Kameras mit je 1,2 MPixel, GenICam/GenTL-Schnittstelle, 737 g Gewicht und 5,5 W Leistungsaufnahme. Die Objektvermessung ist weitestgehend unabhängig von der Beleuchtung.
© HD Vision Systems

LumiScanX-Kamerasystem: 13 Kameras mit je 1,2 MPixel, GenICam/GenTL-Schnittstelle, 737 g Gewicht und 5,5 W Leistungsaufnahme. Die Objektvermessung ist weitestgehend unabhängig von der Beleuchtung.

Vorgestellt hat HD Vision Systems ein Inspektionssystem zur Objektvermessung und Objekterkennung. Ausgelegt ist es für Messvolumen mit 20 bis 120 mm Kantenlänge und wird für die Bereiche Robotik, Qualitätsinspektion und Automatisierungstechnik verwendet. Den Markennamen der Technik, LumiScanX, macht ein Blick auf das Kamerasystem sofort verständlich: 13 Kameras mit je 1,2 MPixeln Auflösung in RGB oder monochrom sind prägnant in x-Form angeordnet. Sie vermessen ein Objekt und bilden es als Punktwolke mit 0,5 mm Genauigkeit (bei 1 m Kantenlänge) ab.

Für Robotersteuerungen wird die Objektinformation für ein kollisionsfreies Anfahren von Gegenständen oder Werkstücken genutzt. Die Messzeit für eine Objekterkennung beträgt 1 s. Für die Qualitätskontrolle von komplexen Objekten werden die Daten aus der Punktwolke mit den CAD-Zeichnungen verglichen und Abweichungen farblich gekennzeichnet. Oberflächenfehler klassifiziert ein KI-Algorithmus. Für die Wareneingangskontrolle lassen sich die Entscheidungen »In Ordnung« oder »Nicht in Ordnung« vollautomatisch treffen. Ein Alleinstellungsmerkmal der Technik sei die Qualität beim Vermessen von hochreflektierenden (metallisch, glänzend) Oberflächen, die »präziser und zuverlässiger« als mit etablierten Verfahren erfasst werden könnten.

Bekanntheit im Markt erlangen

Benedikt Karolus, COO/CFO von HD Vision Systems.
© Messe Stuttgart

Benedikt Karolus, COO/CFO von HD Vision Systems.

Das Heidelberger Unternehmen startete 2016 als Universitätsprojekt und wurde 2018 gegründet. Wie bei so gut wie jedem Start-up steht – neben der Weiterentwicklung des eigenen Produkts – das Ziel Bekanntheit am Markt ganz oben auf der Prioritätenliste. HD Vision Systems nutzt dafür die Fachmesse Vision, die ihnen laut eigenen Angaben bisher gute Dienste geleistet hat. Schon in den Anfangszeiten 2016 und 2018 habe man viele Kontakte knüpfen können und die ersten Kunden gewonnen.

Dass die Fachmesse in diesem Jahr verschoben wurde, nimmt gerade den kleineren Firmen eine wertvolle Plattform. Der neu geschaffene Wettbewerb Vision Start-up gab zumindest sechs jungen Unternehmen eine digitale Alternative. Neben HD Vision Systems traten zum Pitch außerdem die Start-ups K|Lens, MX Automotive, preML, Software Entwicklung Naser und Visometry an. Den Wert des Wettbewerbs konnte der Sieger in diesem Jahr ungewöhnlich früh messen: »Keine fünf Minuten nach Ende des Wettbewerbs ist die erste Kundenanfrage bei uns eingegangen«, sagt Benedikt Karolus, COO und CFO bei HD Vision Systems.

Der Gewinner erhält eine kostenlose Teilnahmeberechtigung für den Sonderausstellungsbereich Vision Start-Up World 2021 auf der nächsten Fachmesse und wird über die Öffentlichkeitsarbeit des VDMA bekannt gemacht.

Anmerkung: Das Bild zum LumiScanX-Kamerasystem wurde gegen das aktuelle und kompaktere Modell ausgetauscht. Danke an HD Vision Systems für den Hinweis.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

VDMA Verband Deutscher Maschinen- u. Anlagenbau e.V., HD Vision Systems GmbH, IDS Imaging Development Systems GmbH