Schwerpunkte

Nächste Woche schon

800 000 Corona-Impfstoffdosen in Großbritannien

02. Dezember 2020, 12:41 Uhr   |  dpa/newsdesk sc

800 000 Corona-Impfstoffdosen in Großbritannien
© anidimi/stock.adobe.com

Die ersten 800 000 Corona-Impfstoffdosen des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer sollen bereits in der kommenden Woche in Großbritannien zur Verfügung stehen.

«Zu Wochenbeginn werden wir das Impfprogramm gegen Covid-19 hier in diesem Land starten», sagte Gesundheitsminister Matt Hancock zudem am Mittwoch dem Nachrichtensender Sky News in London. Den Transport und die Lagerung des Vakzins bezeichnete er als eine Herausforderung, denn das Mittel müsse bei minus 70 Grad gelagert werden.

Die britische Aufsichtsbehörde für Arzneimittel hatte am Mittwochmorgen eine Notfallzulassung für den Corona-Impfstoff bekanntgegeben. Es ist die erste Zulassung für den Impfstoff BNT162b2 weltweit. Er muss pro Person zweimal verabreicht werden. Premier Boris Johnson nannte die Notfallzulassung «fantastisch».

Der deutsche Botschafter in London, Andreas Michaelis, hat die Briten derweil daran erinnert, dass der nun zugelassene Impfstoff keine Erfindung aus Großbritannien war.

«Warum ist es so schwer, diesen Schritt nach vorne als großartige internationale Anstrengung und Erfolg anzuerkennen?», schrieb der Diplomat auf Twitter. Obwohl die deutsche Firma Biontech einen entscheidenden Beitrag geleistet habe, sei das keine nationale Geschichte, sondern «europäisch und transatlantisch», so der Botschafter.

Er antwortete damit auf einen Tweet des britischen Wirtschaftsministers Alok Sharma, der verkündete: «Großbritannien war das erste Land, das einen Vertrag mit Pfizer/Biontech geschlossen hat - jetzt werden wir die ersten sein, die den Impfstoff einsetzen.» Großbritanniens Gesundheitsminister Matt Hancock hatte zuvor den Brexit als einen Faktor genannt, warum der Impfstoff in Großbritannien schneller zugelassen werden konnte als in der EU.

Die britische Aufsichtsbehörde für Arzneimittel (MHRA) hatte am Mittwoch dem Mainzer Pharma-Unternehmens Biontech und seinem US-Partner Pfizer eine Notfallzulassung für deren Corona-Impfstoff erteilt.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Jobwechsel wird von vielen erstmal aufgeschoben
»Corona hat uns noch enger zusammen­geschweißt«
Corona-freies Büro
Der Restart als Chance
Auf Prozessoptimierung kommt es an
Deutlicher Umsatzrückgang im Corona-Jahr
»Wir wollen denen helfen, die wirklich in Not geraten sind«
Corona beflügelt die PC-Nachfrage länger als gedacht
Corona-Milliarden für europäische Chip-Hersteller

Verwandte Artikel

elektroniknet