Schwerpunkte

Mercedes-EQ-Modelloffensive

Produktionsstart für sechs neue Modelle bis 2022

14. Dezember 2020, 09:13 Uhr   |  Irina Hübner

Produktionsstart für sechs neue Modelle bis 2022
© Daimler

Der EQB bei der Wintererprobung: Die Produktion startet Ende 2021 im Mercedes-Benz Werk Kecskemét in Ungarn und im Werk Peking von Beijing Benz Automotive (BBAC) in China.

Mercedes-Benz will in den kommenden beiden Jahren an verschiedenen Standorten die Produktion von sechs rein elektrischen Modellen starten. Bereits im Jahr 2022 soll das Portfolio damit acht vollelektrische Mercedes-EQ Modelle umfassen. Welche das sind, lesen Sie hier.

Das globale Mercedes-Benz Produktionsnetzwerk integriert die Mercedes-EQ Modelle in die Serienproduktion der bestehenden Werke:

  • Mercedes-Benz Werk Sindelfingen: Der Anlauf der elektrischen Luxuslimousine EQS startet im ersten Halbjahr 2021 in der Factory 56.
  • Mercedes-Benz Werk Rastatt: Der EQA wird am 20. Januar 2021 als erstes vollelektrisches Derivat der Kompaktwagen seine Weltpremiere feiern. Die Produktion im Werk Rastatt ist bereits gestartet. 2021 beginnt die Produktion des EQA dann auch im Werk Peking für den chinesischen Markt.
  • Mercedes-Benz Werk Kecskemét (Ungarn): Die Standortentscheidung für den zweiten vollelektrischen Kompakt-SUV EQB ist auf das ungarische Werk Kecskemét gefallen. Produktionsstart ist noch 2021. Auch im Werk Peking startet noch im kommenden Jahr die Produktion für den chinesischen Markt.
  • Mercedes-Benz Werk Bremen: Für die zweite Jahreshälfte ist dort der Produktionsstart der elektrischen Business-Limousine EQE geplant. Auch die Produktion in Peking soll – noch in 2021 – kurz darauf in Peking anlaufen.
  • Mercedes-Benz Werk Tuscaloosa (USA): In den USA bereitet man sich auf die Produktion der SUV-Varianten EQE und EQS im Jahr 2022 vor, die künftig zusammen mit SUVs mit konventionellem Antrieb und Plug-in-Hybridantrieb auf der gleichen Linie produziert werden.
  • Mercedes-Benz-Batterie-Produktionsverbund: Der Produktionsstart der Batteriesysteme für den EQS und EQE in Untertürkheim/Hedelfingen steht kurz bevor. Die Produktion der Kompakt-SUV-Batteriesysteme erfolgt dann in den Werken Kamenz (Sachsen), Jawor (Polen) und Peking. Die Batteriefabrik Tuscaloosa wird ab 2022 Batterien für die SUV Varianten von EQS und EQE fertigen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Kooperation bei Flüssigwasserstoff-Betankungstechnik
BMW iX im Wintertest am Nordkap
Kobaltfreie Batterien für nachhaltige Elektromobilität

Verwandte Artikel

Daimler AG, Mercedes Benz AG EP/ZEMM