Mehr Connectivity für Simatic-IPCs

Siemens und Hilscher kooperieren

3. November 2022, 21:47 Uhr | Andreas Knoll
Mit der Integration der PC-Karten-Technologie cifX von Hilscher in die Simatic-IPCs von Siemens bekommen Simatic-IPC-Kunden flexiblen Zugriff auf alle relevanten Feldbus- und Echtzeit-Ethernet-Systeme.
Mit der Integration der PC-Karten-Technologie cifX von Hilscher in die Simatic-IPCs von Siemens bekommen Simatic-IPC-Kunden flexiblen Zugriff auf alle relevanten Feldbus- und Echtzeit-Ethernet-Systeme.
© Siemens

Siemens und Hilscher haben eine Zusammenarbeit vereinbart, in deren Rahmen die Kommunikationskarten-Technologie cifX von Hilscher in die Simatic-IPCs von Siemens integriert wird. Simatic-IPC-Kunden bekommen damit flexiblen Zugriff auf alle relevanten Feldbus- und Echtzeit-Ethernet-Systeme.

- Siemens und Hilscher schließen Partnerschaft und bieten Kunden ein breites Spektrum von flexiblen Kommunikationslösungen an.
- Integration der PC-Karten-Technologie cifX in Simatic-IPCs ermöglicht flexiblen Zugang zu allen relevanten Feldbus- und Echtzeit-Ethernet-Systemen.
- Unternehmen können in heterogenem IIoT-Umfeld die Markteinführung beschleunigen und die Effizienz steigern.
- Simatic-IPCs können sich an die Kommunikationsanforderungen unterschiedlicher Marktsegmente und Wirtschaftsräume anpassen.

Mit der Integration der PC-Karten-Technologie cifX in die Simatic-IPCs ermöglichen Siemens und Hilscher Kunden einen flexiblen Zugriff auf die unterstützten Techniken für die Kommunikation zwischen Geräten und den Datenaustausch zwischen Maschinen und Anlagen in der heterogenen Welt des IIoT. PC-Karten im M.2-Format aus der cifX-Familie lassen sich durch Plug-and-Play und schnelle Aktivierung in die Simatic-IPCs von Siemens integrieren. Der netX-Netzwerkcontroller von Hilscher ermöglicht dann die Integration von 19 verschiedenen Feldbussen und Echtzeit-Ethernet-Protokollen in die M.2-PC-Karten.

Anwender profitieren von einheitlichen Gerätetreibern, einem Konfigurationstool sowie einer konsistenten API für alle Protokolle. Mit der skalierbaren Plattform lassen sich folgende Automatisierungsprotokolle integrieren: Profibus-DP, CANopen, DeviceNet, Profinet-IO, EtherCAT, EtherNet/IP, OpenModbus/TCP, Powerlink (nur Device), Sercos, CC-Link IE Field Basic (nur Device), Varan (nur Device).

Die Umschaltung auf das gewünschte Protokoll ist über die ladbare Firmware von Hilscher möglich, die im Lieferumfang enthalten ist. Hilscher bietet zudem auch Protokollstapel für Steuerungs- und Geräte-Anwendungen an.

Die Vielfalt der Protokolle stellt sicher, dass sich der Simatic IPC an die Kommunikationsanforderungen unterschiedlicher Marktsegmente und Regionen der Welt anpassen kann, etwa EtherNet/IP in den USA und Korea oder Modbus in Indien. Darüber hinaus können sich Anwender darauf verlassen, dass spezifische Netzwerkanforderungen von unterschiedlichen Geräten, Maschinen und Anlagen des globalen Automatisierungsmarkts erfüllt werden.

Die M.2-Bundles für die sofortige Integration, etwa in Simatic IPC227G und IPC BX-39A, sind bei Hilscher erhältlich.

Siemens auf der SPS 2022: Halle 11

Hilscher auf der SPS 2022: Halle 5, Stand 128 / 130 / 210 / 310

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Verwandte Artikel

Siemens AG IIA+DT, Siemens AG Nürnberg, Siemens AG

Digitale Industrie