Schwerpunkte

Hays-Fachkräfte-Index Engineering

Produktion läuft wieder - welche Ingenieure profitieren

29. April 2021, 10:50 Uhr   |  Corinne Schindlbeck

Produktion läuft wieder - welche Ingenieure profitieren
© Gorodenkoff /Adobe Stock

Die Produktionsauslastung in Deutschland steigt kontinuierlich an - davon profitierten vor allem Betriebs-, Fertigungs- und Qualitätsingenieure in den ersten drei Monaten des Jahres. Dafür stagnierten die Stellenangebote für andere Positionen, unter anderem wegen des Wandels der Automobilindustrie.

Hays
© Hays

(Für Großansicht bitte klicken)

Hays
© Hays

(Für Großansicht bitte klicken)

Der Hays-Fachkräfte-Index Engineering legte im 1. Quartal 2021 gegenüber dem Vorquartal um 19 Punkte auf einen Wert von 130 zu. Es ist der höchste Wert seit dem 2. Quartal 2019, und er liegt erstmals über dem Niveau zu Beginn der Corona-Pandemie.

Die größten Zuwächse gab es bei Betriebsingenieuren (+43 Punkte auf 152), Bauingenieuren (+40 Punkte auf 273), Qualitätsingenieuren (+28 Punkte auf 101) und Fertigungsingenieuren (+27 Punkte auf 68). 

Der absolute Wert ist bei Bauingenieuren damit erneut gestiegen, auf den mit Abstand höchsten seit Anfang 2015, dem Vergleichszeitraum des Index. Hierin spiegelt sich die boomende Bauindustrie wider, sowohl im Hoch- als auch im Tiefbau. 

Im Gegensatz dazu stagnierte die Zahl der Stellenangebote für andere Positionen – oder war gar leicht rückläufig: für Entwicklungsingenieure im Maschinenbau (–3 Punkte auf 62), für Hardware (–3 Punkte auf 64), für Elektrotechnik (+1 Punkt auf 73) und für Antriebstechnik (+2 Punkte auf 32).

Schuld dürfte die gedämpfte Nachfrage nach maschinenbaulichen und elektrotechnischen Erzeugnissen gewesen sein, zudem der massive Strukturwandel in der Automobilindustrie.

Alle analysierten Branchen suchten im 1. Quartal 2021 mehr Ingenieure als im Vorquartal. Am stärksten stiegen die Index-Werte im Baugewerbe (+70 Punkte auf 283), in Elektronik/Elektrotechnik/Optik (+28 Punkte auf 118), in der öffentlichen Verwaltung (+25 Punkte auf 249) und im Maschinenbau (+24 Punkte auf 84). 

In der Corona-Pandemie haben sich bislang Baugewerbe und öffentliche Verwaltung als die beiden Branchen erwiesen, die am beständigsten nach Ingenieuren suchten.

Verglichen mit dem Vorjahresquartal entwickelte sich im 1. Quartal 2021 die Zahl der Stellenangebote für die untersuchten Positionen uneinheitlich. Die stärksten Zuwächse gab es bei Bauingenieuren (+53 Punkte) und Betriebsingenieuren (+46 Punkte auf 152), die stärksten Rückgänge bei Entwicklungsingenieuren im Bereich Automotive (–25 Punkte 42) und im Bereich Elektrotechnik (–24 Punkte). Die stärksten Zuwächse bei den Branchen gab es verglichen mit dem Vorjahresquartal in der IT-Branche (+88 Punkte auf 257), im Baugewerbe (+79 Punkte) und in der öffentlichen Verwaltung (+44 Punkte).

„Die Produktionsauslastung in Deutschland steigt in den letzten Monaten kontinuierlich an. Das liegt neben einer verbesserten Binnen-Nachfrage vor allem an Aufträgen aus dem Ausland (vorrangig USA und China). Das erklärt auch den Anstieg der Nachfrage nach Betriebs-, Fertigungs- und Qualitätsingenieuren. Ebenso finden weiterhin verstärkt Investitionen in der Baubranche statt, da die Zinsen auf einem sehr geringen Niveau sind und es Nachholbedarf im Wohnungsbau aber auch im Industrie- & Infrastrukturbau gibt. Aus diesem Grund sind Bauingenieure und Architekten aktuell gefragt“, erklärt Alexander Heise, Managing Director DACH, Nordics & Russia & Geschäftsführer HTS GmbH, Hays.

Der Hays-Fachkräfte-Index basiert auf einer quartalsweisen Auswertung der index Internet und Mediaforschung GmbH für Hays. Einbezogen werden Stellenanzeigen der meistfrequentierten Online-Jobbörsen, der Tageszeitungen und des Business-Netzwerks XING. Den Referenzwert von 100 bildet das 1. Quartal 2015. 

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Hays AG