VDMA-Studie

Maschinenbauer beklagen Material- und Fachkräftemangel

27. Juni 2022, 12:12 Uhr | dpa
Dr. Ralph Wiechers - VDMA
VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers.
© VDMA

Materialengpässe und Fachkräftemangel wachsen sich immer mehr zum Problem aus, meldet der VDMA. Einer Umfrage zufolge wird die Produktion im deutschen Maschinenbau immer stärker belastet.

«87 Prozent der Unternehmen im Maschinenbau sehen ihre Lieferketten derzeit merklich oder gravierend beeinträchtigt», berichtete Ralph Wiechers, Chefvolkswirt des Branchenverbandes VDMA am Montag. Im Vergleich zur vorangegangenen Erhebung hat sich die Lage den Angaben zufolge nochmals verschärft, zugleich schwindet die Hoffnung auf baldige Besserung.

Im April meldeten bereits 79 Prozent, also fast acht von zehn der Befragten, merkliche oder gravierende Knappheiten bei der Materialversorgung. Im Juni waren es fast neun von zehn der 520 teilnehmenden Unternehmen. Mit einer Entschärfung der Lage innerhalb der nächsten drei Monate rechne kaum noch jemand. «Bei Elektronikkomponenten zeigen sich die Engpässe besonders hartnäckig. 44 Prozent sehen eine bessere Versorgungslage hier erst ab dem zweiten Halbjahr 2023», erläuterte Wiechers.

Auch der Fachkräftemangel belastet die exportorientierte deutsche Schlüsselindustrie zunehmend. Bei der Befragung berichteten 78 Prozent der Maschinenbauer von einem merklichen oder gravierenden Personalmangel. Lediglich 3 Prozent der Unternehmen rechneten mit einer Entschärfung der Lage in den nächsten drei Monaten. «Auch gezielte Zuwanderung wird notwendig sein, um die Arbeitskräftelücke zu reduzieren», forderte Wiechers auch mit Blick auf die vielen Fachkräfte, die in den nächsten Jahren in Rente gehen.

Auf eine sich abzeichnende Verknappung von Gaslieferungen bereiten sich der Umfrage zufolge bislang 30 Prozent der Maschinenbauer konkret vor. «Etwa drei Viertel der sich auf den Ernstfall vorbereitenden Unternehmen prüfen zunächst einmal, welche Möglichkeiten sie im eigenen Unternehmen haben, beispielsweise die Installation elektrischer oder ölbefeuerter Back-up-Systeme», sagte Wiechers. Firmen setzten zum Teil zudem auf eine engere Abstimmung mit dem hauseigenen Netzbetreiber. Ein Drittel hat gestaffelte Notfallpläne vorbereitet. Mehrfachnennungen waren möglich.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

VDMA Verband Deutscher Maschinen- u. Anlagenbau e.V.