ESIA zum EU-Chips-Act

»Möglichst schnell umsetzen!«

8. Februar 2022, 12:36 Uhr | Heinz Arnold
2019 hatte der Umsatz mit Halbleitern in Europa 19 Mrd. Euro erreicht. Davon entfielen 37 Prozent auf Automotive-ICs, 25 Prozent des Umsatzes entfiel auf Chips für den Einsatz in der Industrie.
2019 hatte der Umsatz mit Halbleitern in Europa 19 Mrd. Euro erreicht. Davon entfielen 37 Prozent auf Automotive-ICs, 25 Prozent des Umsatzes entfiel auf Chips für den Einsatz in der Industrie.
© ESIA

Die ESIA begrüßt den »European Chips Act« und sieht das Gesetz als wirksames Instrument an, um die Versorgung mit kritischen Halbleitern sicher zu stellen.

Die schnelle Umsetzung sollte nun die höchste Priorität für die EU haben und die ESIA (European Semiconductor Industry Association) ruft das Europäische Parlament und den Rat dazu auf, ihre Beratungen zu beschleunigen, damit einer zeitnahen Annahme des »European Chips Act« nichts im Wege steht.

Seit dem Sommer 2020 hat ein außergewöhnlicher Nachfrageanstieg die europäische Halbleiterlieferkette aus dem Gleichgewicht gebracht. Die Entwicklung der globalen Nachfrage und die Versorgungslage von Halbleitern zu beobachten, wie im EU Chips Act vorgesehen, werde dazu führen, derartige Situationen künftig früher erkennen und besser darauf reagieren zu können. Investitionen für den Fertigungsausbau nach Europa zu holen, werde dazu beitragen, die Versorgungslage für zahlreiche Sektoren in der EU verbessern sowie plötzliche Nachfrageanstiege künftig weicher abfedern zu können.

Die ESIA begrüßt die Anstrengungen der Europäischen Kommission und der Mitgliedsstaaten auf politischer Ebene, die Halbleiterindustrie in Europa zu unterstützen, die Führungsrolle im Chipdesign anzustreben und die Fertigungskapazitäten auszubauen, um auf einen Weltmarktanteil von 20 Prozent zu kommen.

Was die Fertigungskapazitäten betrifft, habe die EU den Investitionen in »First-of-a-kind«-Fabs zurecht höchste Priorität gegeben. Dasselbe gelte für staatlichen Hilfen, die die EU sehr gezielt darauf anpassen will, die Fertigungskapazitäten auszubauen.  

Darüber hinaus begrüßt die ESIA den Schwerpunkt, den die EU auf Forschung und Entwicklung sowie Innovationen als den Grundpfeilern des European Chips Act legt, um die Entwicklung von europäischen IP in kritischen Bereichen der europäischen Industrielieferkette zu stärken.  

Die ESIA fordert die EU-Politiker auf, sicher zu stellen, dass die R&D-Programme auch tatsächlich auf die Bedürfnisse der europäischen Industrie ausgelegt werden. Nur so ließen sich die europäischen R&D-Aktivitäten, die sich auf Weltniveau befänden, auch in Innovationen umsetzen, der gesamten Industrie in der EU zugute kämen.  

Allerdings: Wenn die EU-Politiker und Entscheidungsträger nicht von der schnellen Entwicklung solcher Programme in anderen Weltregionen zurückgelassen werden wollten, müsse die Umsetzung des European Chips Act sehr schnell erfolgen. Die Wettbewerber in anderen Regionen warten nicht.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

European Semiconductor Industry Association (ESIA)