Aktuelle Situation in der Autobranche

Transformation und Krisenbewältigung ganz oben auf der Agenda

18. August 2022, 12:12 Uhr | Kathrin Veigel
Horváth Autobranche Trends
Die Automobilbranche setzt Transformationspfad um und kämpft sich mit Erlös- und Kostenoptimierung aus der Krise – das sind Ergebnisse einer aktuellen Branchenbefragung der Managementberatung Horváth.
© scharfsinn86/Adobe Stock

Angesichts steigender Material- und Energiekosten sowie Lieferengpässen hat die Optimierung von Kosten- und Erlösstrukturen oberste Priorität in der Autoindustrie, so eine Studie der Managementberatung Horváth. Ebenso wichtig sind Trends wie E-Mobilität, digitale Transformation sowie Nachhaltigkeit.

Die Automobilbranche will die aktuellen Herausforderungen ähnlich schnell bewältigen wie die Pandemie. Die Corona-Krise hatte die Unternehmen hart getroffen. Allerdings schafften es die Automobilunternehmen, sich schnell zu erholen: 2021 stieg der Umsatz bereits um überdurchschnittliche 15,5 Prozent (Durchschnitt über alle Branchen: 9,9 Prozent).

Derzeit sind die Hersteller sowie Zulieferer stark durch die Folgen von Lieferengpässen wichtiger Bauteile – insbesondere Halbleitern – belastet, was die Umsatzpotenziale deutlich einschränkt. Für 2022 prognostizieren die von der Managementberatung Horváth in einer aktuellen Studie Befragten daher nur fünf Prozent Umsatzzuwachs und damit weniger als der Durchschnitt über alle Branchen (8,1 Prozent). Im kommenden Jahr sollen die Umsätze aber wieder um 7,5 Prozent und damit sogar stärker als in anderen Branchen steigen.

»Die hohe Nachfrage nach Neu- und Gebrauchtfahrzeugen, unabhängig vom Antrieb, lässt diese Aussichten realistisch erscheinen, sofern sich die Lieferengpässe entspannen«, so Horváth-Experte Frank Göller. Die Zulieferer bräuchten allerdings etwas länger, um die aktuell deutlich reduzierten Volumen sowie die hohen Material- und Energiekosten zu verschmerzen. Um die finanziellen Folgen abzufedern, sollten die Unternehmen laufende Kostenoptimierung betreiben und konsequente Preisverhandlungen mit den Autoherstellern führen.

Fokus auf die Umsetzung der Elektromobilität – autonomes Fahren disruptiver Zukunftstrend

Die Transformation zur Elektromobilität ist in vollem Gange und der beherrschende Trend der Automobilbranche. 71 Prozent der befragten Vorstandsmitglieder sehen einen sehr großen Einfluss auf ihr Unternehmen. »Strategisch sind viele Weichen bei OEM und Zulieferern gestellt – jetzt entscheiden die Umsetzungskompetenz und -geschwindigkeit über den Erfolg am Markt«, so Göller.

Autonomes Fahren zeichnet sich als perspektivisch sehr relevantes Thema ab, gerade auch als Enabler für neue Geschäftsmodelle. Aktuell messen 50 Prozent der Befragten dem autonomen Fahren eine hohe Bedeutung für ihr Unternehmen bei, OEMs deutlich stärker als die Zulieferer.


Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH