Schwerpunkte

Porsche erhöht Kapazität der HV-Batterie

Mehr elektrische Reichweite für Cayenne E-Hybrid

29. Oktober 2020, 10:30 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Mehr elektrische Reichweite für Cayenne E-Hybrid
© Porsche

Porsche erhöht bei allen Plug-in-Hybrid-Modellen des Cayenne die elektrische Reichweite.

Porsche erhöht bei allen Plug-in-Hybrid-Modellen des Cayenne die elektrische Reichweite: Die Bruttokapazität der Hochvolt-Batterie wächst dank optimierter Zellen von 14,1 kWh auf 17,9 kWh, wodurch sich eine um rund 30 Prozent gesteigerte Reichweite ergibt.

Der Cayenne E-Hybrid kann somit nach WLTP EAER City bis zu 48 km weit lokal emissionsfrei fahren, beim Turbo S E-Hybrid sind es nach WLTP bis zu 42 km. Damit erfüllen alle Cayenne E-Hybrid-Modelle gemäß dem aktuell in Deutschland gültigen Reichweitenkriterium die Voraussetzung für das E-Kennzeichen sowie die reduzierte Dienstwagenbesteuerung.

Den rein elektrischen Vortrieb übernimmt bei allen Plug-in-Hybrid-Modellen des Fahrzeugs der ins Achtgang-Automatikgetriebe Tiptronic S integrierte Elektromotor. Mit dessen 100 kW (136 PS) und 400 Nm ist eine rein elektrische Maximalgeschwindigkeit von 135 km/h möglich. Bei erhöhtem Leistungsbedarf oder einem Wechsel in die Fahrmodi Sport beziehungsweise Sport Plus schaltet sich der jeweilige Verbrennungsmotor zu.

Die Fahrmodi des serienmäßigen Sport Chrono-Pakets wurden mit Fokus auf eine höhere Effizienz und Performance optimiert. Der E-Charge-Modus, in dem die Hochvolt-Batterie während der Fahrt mittels Lastpunktverschiebung durch den Verbrennungsmotor geladen wird, folgt nun einer angepassten Ladestrategie: Der Zielladestand der Batterie wurde von bisher 100 auf 80 Prozent reduziert. Hintergrund ist, dass die Batterie ab einem Ladezustand von rund 80 Prozent deutlich langsamer und somit ineffizienter lädt. Außerdem wird so sichergestellt, dass jederzeit die volle Rekuperationsleistung zur Verfügung steht. Damit ist der E-Charge-Modus effizienter als bisher. In den Performance-orientierten Modi Sport und Sport Plus wird die Batterie stets auf ein Mindestniveau geladen, um ausreichende Boost-Möglichkeiten für eine sportliche Fahrweise bieten zu können. Das geschieht nun noch effektiver mit einer höheren, reproduzierbaren Ladeleistung.

Alle Porsche-Plug-in-Hybridmodelle werden mehrheitlich zuhause geladen, wozu eine herkömmliche Haushalts- oder Kraftstromsteckdose ausreichend ist. Mit dem Porsche Mobile Charger Connect ist modellspezifisch eine Ladeleistung von bis zu 7,2 kW möglich. Außerdem kann mit einem Mode-3-Kabel an öffentlichen Ladepunkten geladen werden. Der Mobile Charger Connect bietet zahlreiche intelligente Ladefunktionen. Ein Timer stellt sicher, dass das Fahrzeug zu einem bestimmten Abfahrtstermin optimal vorbereitet ist. Neben einem vordefinierten Ladeziel kann auch die Klimatisierung gezielt gesteuert werden. Ladeprofile ermöglichen eine weitere bedarfsgerechte Optimierung des Ladevorgangs. So können an einem bestimmten Standort bevorzugte Ladezeiten angegeben werden, um den Ladevorgang gezielt in die Nacht zu verschieben und dadurch günstigere Tarife zu nutzen. In Verbindung mit dem optionalen Home Energy Manager wird der Funktionsumfang zusätzlich erweitert: Durch Berücksichtigung der gesamten Energiebelastung des Hauses wird die maximale Ladeleistung generiert, ohne dabei den Hausanschluss zu überlasten. Zudem kann das Fahrzeug auch gezielt mit Strom aus der eigenen Solaranlage geladen werden. Alle Funktionen lassen sich auf Wunsch über die Porsche Connect App steuern.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Schwaches Zeugnis für Elektromobilität in Deutschland
Serientaugliche eFuels in zehn Jahren möglich
Leichtbau-Batteriepack vergrößert Reichweite
48 V ist billiger als Strafe zahlen
TU Graz und AVL starten Battery Safety Center Graz
Mercedes-Benz verstärkt Technologiepartnerschaft mit Aston Martin

Verwandte Artikel

Porsche AG