Schwerpunkte

Elektromobilität und Autonomie

Auch Laden muss automatisch erfolgen

09. Juni 2021, 08:30 Uhr   |  Irina Hübner

Auch Laden muss automatisch erfolgen
© Zollner Elektronik | elektroniknet.de

Für kabelloses Laden: ein Spulensystem mit Feldlinien. Die obere Platte ist ins Fahrzeug integriert, die untere Platte ist eine Bodenplatte.

Elektroautos laden ist heute oft noch umständlich. Wollen E-Auto-Fahrer wirklich auch im Zeitalter autonomer Fahrzeuge den Ladevorgang händisch durchführen? Forschende des Verbundprojekts FEEDBACCAR sagen Nein – sie setzen auf kabelloses Auf- und Entladen.

Benötigt man für Elektro-Pkw momentan einen Stromanschluss, erscheint das Ladekabel in einer Zukunft des autonomen Fahrens wie ein Relikt. Denn wenn das Fahrzeug selbstständig unterwegs ist, sollte es auch das Aufladen ohne menschlichen Eingriff meistern können. Forschende des Instituts für Automation und Kommunikation (ifak) haben deshalb im Verbundprojekt FEEDBACCAR untersucht, wie kabelloses Auf- und Entladen von Elektroautos, also das induktive bidirektionale Laden, künftig umzusetzen ist.

»Wir konnten zeigen, dass nicht nur das kabellose automatische Laden von E-Pkw, sondern auch das Zurückspeisen von Batteriestrom aus solchen Fahrzeugen ins Stromnetz technisch problemlos möglich sind«, erklärt ifak-Projektleiter Axel Hoppe. Die Projektpartner testeten unter anderem das vollautomatische Aufladen der Batterie und die Rückspeisung von Ladestrom ins Stromnetz, auch aus der Ferne. »Mit der Unterstützung durch Funklösungen wie WLAN oder zukünftig auch 5G konnten wir dies optimal lösen«, ergänzt Hoppe.

Die Untersuchungen wurden mit einer bidirektionalen induktiven Ladefunktion bis 11 kW durchgeführt, die im Laufe des Projekts in das Fahrzeug integriert wurde. „Sowohl die Hochvolt- als auch für die Kommunikationsinfrastruktur spielten dabei laut Hoppe gut zusammen. Projektpartner des ifak waren der Autohersteller Audi, der Zulieferer Zollner Elektronik sowie der Energievermarkter e2m.

Mehr als 90 Prozent Systemwirkungsgrad

»Anders als häufig angenommen ist das kabellose Laden annähernd ebenso effektiv wie ein herkömmliches Aufladen mit Ladekabel, denn es werden Systemwirkungsgrade vom Netzanschluss bis zur Batterie von mehr als 90 Prozent erreicht«, sagt Hoppe. Erzielt werden konnten die hohen Wirkungsgrade unter anderem durch die von den Projektpartnern entwickelten interoperablen Spulensysteme als Basis für die effektive Energieübertragung.

Im Projektverlauf testeten sie verschiedene Spulentypen und -anordnungen, um zu einer Beurteilung von deren jeweiligen Vorzügen zu kommen, zum Beispiel hinsichtlich der Einhaltung internationaler Standards wie Platzbedarf, thermischem und elektrischem Verhalten sowie Wirkungsgrad. Die Auswahl eines geeigneten Spulensystems ist dabei stark abhängig von Fahrzeugtyp und äußeren Anforderungen an das Fahrzeug.

Bislang kein tragfähiges Geschäftsmodell für Rückspeisung

Darüber hinaus war ein Forschungsaspekt von FEEDBACCAR, welche  Geschäftsmodelle sich für Autofahrer oder Flottenbetreiber ergeben, wenn die Energie zurück ins Netz gespeist wird. Allerdings wurde im Projekt deutlich, dass die aktuellen Spielregeln am Strommarkt noch nicht reichen, um einer Vielzahl von Mini-Einspeisern, wie es E-Autos wären, eine preislich interessante und bürokratiearme Chance zu geben.

So sieht der Energiedienstleister e2m in seinem Abschlussbericht zum Projekt gegenwärtig keine ökonomisch tragfähige Geschäftsmodelllösung für Einzelkunden oder Energiedienstleister. Faktoren sind einerseits das zu geringe Erlöspotenzial sowie andererseits notwendige Investitionen in Hardwarekomponenten.

Attraktiv ist ein Elektroauto hingegen für Eigenheimbesitzer mit Photovoltaikanlage auf dem Dach: In von FEEDBACCAR betrachteten Szenarien konnte in Haushalten mit Photovoltaikanlage der Anteil des selbst verbrauchten Solarstroms von 34 auf 72 Prozent erhöht werden. Die höchsten Anteile an Eigenverbrauch konnten erreicht werden, wenn das Fahrzeug viel stand.

Solaranlage auf vier Rädern verlängert Reichweite

Eine fahrende Solaranlage ist hingegen die Grundidee im Forschungsprojekt STREET, an dem das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) maßgeblich beteiligt ist. Entwickelt wurde ein Kleinlaster mit Solarstrommodulen auf dem Dach und an der Seitenverkleidung auf einer Gesamtfläche von 15 m². Den von den Spezialmodulen produzierten Strom kann das E-Lieferfahrzeug direkt verwenden.

Das ISFH rechnet bei dem Kleinlaster, einem Streetscooter, durch die Nutzung des Solarstroms auf der Karosse mit einer jährlichen Reichweitenverlängerung von circa 5200 km bei Fahrten in Niedersachsen und noch deutlich mehr in südlicheren Regionen. Die in Europa entwickelte Technologie ermöglicht laut ISFH nicht nur größtmögliche Zell- und Modulwirkungsgrade, sondern durch einen geringeren Temperaturkoeffizienten auch hohe Modulerträge. »Autonomes Fahren heißt bekanntlich fahrerlos. Doch lässt es sich im übertragenen Sinne auch als größere Unabhängigkeit verstehen. Die erreichen wir mit dem STREET-Demonstrator schon heute«, erklärt Projektkoordinator Prof. Robby Peibst.

E-Fahrzeuge werden für den Strommarkt interessanter

»Mit dem Umstieg der Autobranche auf E-Fahrzeuge steigt der Strombedarf für den Betrieb der Wagen, trotz ihrer großen Effizienz bei der Energieumwandlung. Das macht die Wagen für den immer stärker von Wind- und Solarenergie geprägten Strommarkt interessant. Institute der Zuse-Gemeinschaft arbeiten erfolgreich an technischen Lösungen, um Autos in den Strommarkt zu integrieren und ihren Klimagasausstoß zu verringern«, erklärt der Geschäftsführer der Zuse-Gemeinschaft, Dr. Klaus Jansen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

ifak system GmbH, ifak e.V. Magdeburg, Zollner Elektronik AG, Audi AG