Schwerpunkte

Bildverarbeitungsmesse Vision

Das nächste Mal 2021 - parallel zur Motek

04. November 2020, 17:36 Uhr   |  Andreas Knoll

Das nächste Mal 2021 - parallel zur Motek
© Messe Stuttgart

Florian Niethammer, Messe Stuttgart: »Genauso, wie sich die Bildverarbeitungsbranche dynamisch weiterentwickelt, tut das auch die Vision.«

Weil die zweijährliche Bildverarbeitungsmesse Vision in diesem Jahr pandemiebedingt abgesagt werden musste, findet sie im nächsten Jahr statt - parallel zur Motek am 5. bis 7. Oktober. Ihr Zwei-Jahres-Turnus wechselt also in die ungeraden Jahre, und der Oktobertermin soll auch künftig gelten.

Die Messe Stuttgart als Veranstalterin kommt damit dem Wunsch der befragten Aussteller und Besucher nach, die sich in einer umfangreichen Befragung mit einer deutlichen Mehrheit (75 Prozent der befragten Aussteller und 81 Prozent der befragten Besucher) für die Präsenzveranstaltung im kommenden Jahr ausgesprochen haben. Der neue Termin im ungeraden Messejahr, parallel zur Produktions- und Montageautomatisierungs-Messe Motek, soll langfristig beibehalten werden.

»Genauso, wie sich die Bildverarbeitungsbranche dynamisch weiterentwickelt, tut das auch die Vision«, erläutert Florian Niethammer, Teamleiter und verantwortlicher Projektleiter der Vision bei der Messe Stuttgart. »Wir nutzen die aktuellen Herausforderungen, um weitere Maßnahmen zu ergreifen, die der Vision als Weltleitmesse für Bildverarbeitung langfristig zuträglich sind.« Neben den bereits für 2020 angestoßenen strategischen Maßnahmen, wie dem Launch der „Vision Start-up World“ oder einer umfangreichen Kommunikationsoffensive im chinesischen Markt, plant die Messe Stuttgart, die Präsenzveranstaltung 2021 mit digitalen Ergänzungen weiter zu verlängern. Ein virtueller Ersatz für den abgesagten Messetermin 2020 ist aber nicht vorgesehen.

Auf Zustimmung stieß die Entscheidung der Messe Stuttgart auch bei den Verbänden der Bildverarbeitungsindustrie, VDMA und EMVA. »Die Vision ist essentieller Dreh- und Angelpunkt für die Bildverarbeitungsindustrie«, kommentiert Dr. Klaus-Henning Noffz, Director New Business Development beim Bildverarbeitungstechnik-Hersteller Basler AG und Vorstandsvorsitzender der VDMA-Fachabteilung Machine Vision als ideellem Träger der Vision. »Wir freuen uns auf eine starke Vision 2021, wieder mit vielen persönlichen Begegnungen mit Geschäftskontakten und Freunden aus aller Welt.« Gabriele Jansen, Managing Partner bei der branchenspezifischen M&A-Boutique Vision Ventures und Member of the Board of Directors der EMVA, fügt hinzu: »Die Vision ist wesentlicher Treiber für die Branche: Hier werden wichtige Geschäftskontakte initiiert und gepflegt, Innovationen präsentiert und Entwicklungen diskutiert. Umso mehr freuen wir uns über den Termin im kommenden Jahr in Stuttgart.«

Die Vision bildet im zweijährlichen Turnus das komplette Spektrum der Bildverarbeitungstechnik ab. Im Jahr 2018 waren 472 Aussteller aus 31 Ländern und 11.106 Besucher vertreten. Zum Rahmenprogramm gehört unter anderem das weltweit größte Vortragsforum für Bildverarbeitung, die „Industrial Vision Days“; auch sie sollen 2021 wieder stattfinden. Weitere Informationen sind unter www.vision-messe.de zu finden.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Landesmesse Stuttgart GmbH