Elektroniknet Logo

Virtual Machines

Google Cloud arbeitet mit AMD-Prozessoren

Cloud Computing
© shutterstock.com

Google wählt für seine Cloud AMDs EPYC-Prozessoren der 3. Generation. Sie stellen die Leistung für die ersten virtuellen Maschinen namens T2D aus der Tau-Familie bereit. Die Technik soll gerade für Scale-out-Workloads prädestiniert sein.

AMD und Google Cloud kündigen "T2D" an, die erste Instanz der neuen Familie der Tau Virtual Machines (VMs), angetrieben von der dritten Generation der AMD-EPYC-Prozessoren. Die Tau VM-Familie lässt sich einfach in bestehende Systeme integrieren. Sie bedient Workloads wie Webserver, containerisierte Microservices, Daten-Logging-Prozesse, groß angelegte Java-Anwendungen und mehr.

AMDs Prozessoren ermöglichen es Google Cloud Kunden, Workloads nahtlos in ihr bestehendes x86-Ökosystem zu integrieren, sodass Anwendungen und Frameworks mit den T2D-Instanzen arbeiten. Die neuen Instanzen werden in acht verschiedenen vordefinierten VM-Formen angeboten, mit bis zu 60 virtuellen CPUs pro VM und bis zu 4 GB Speicher pro vCPU – ideal für Scale-out-Workloads. EPYC-Prozessoren treiben zahlreiche Instanzen bei Google Cloud an. Sie unterstützen Workloads einschließlich rechenoptimiertem und vertraulichem Computing. Die T2D-Instanzen sollen im 3. Quartal 2021 verfügbar sein.

Relevante Anbieter


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Google Germany GmbH, AMD Advanced Micro Devices GmbH