Neuer Vorstandschef bei Stemmer Imaging »Wir bewegen uns in einer der spannendsten Branchen«

Arne Dehn, Stemmer Imaging: »Wir bewegen uns in einer der spannendsten Branchen, die es derzeit gibt.«

Zum 1. März 2019 hat Arne Dehn den Vorstandsvorsitz der Stemmer Imaging AG von Christof Zollitsch übernommen. Seine Ziele und Zukunftsvisionen erläutert er im Interview.

Markt&Technik: Stemmer Imaging zählt weltweit zu den bekanntesten Namen in der Bildverarbeitungsbranche. Was reizt Sie an Ihrer neuen Aufgabe besonders?

Arne Dehn: In der Tat ist Stemmer Imaging einer der großen Namen in der Branche. Das Unternehmen hat es geschafft, Bildverarbeitung, wie wir sie heute kennen, entscheidend mit zu prägen. Als Technologieanbieter bündelt Stemmer Imaging technische Innovationen mit Service-Kompetenz und steht so seinen Kunden als kompetenter Beratungsdienstleister zur Seite. Die Aufgabe, das Unternehmen weiterzuentwickeln, um auch weiterhin mit dem richtigen Angebot die Fragestellungen seiner Kunden zu bedienen, reizt mich überaus.

Haben Sie bereits Erfahrungen in der Bildverarbeitung, die Sie in Ihrer neuen Position einbringen können?

Ja, ich beschäftige mich schon seit Jahren mit der Bildverarbeitung und sehe sie als eines der spannendsten Technologiefelder an. Dabei habe ich klar erkannt, dass Bildverarbeitungskomponenten immer als Teil einer Gesamtlösung verstanden werden müssen, und zwar punktgenau auf die Anwendung hin, die der Kunde braucht. Zusätzlich bringe ich auch Erfahrungen aus anderen Technologiebereichen mit, etwa der Sicherheits- und Kommunikationstechnik, und habe dabei so spannende Themen wie Embedded und künstliche Intelligenz kennengelernt.

Welche Ziele haben Sie sich und Stemmer Imaging kurz-, mittel- und langfristig gesetzt?

Wir decken die Bildverarbeitung als Querschnittstechnologie für Industrie 4.0 und Industrial IoT ab und bewegen uns somit in einer der spannendsten Branchen, die es derzeit gibt. Dabei werden die Anwendungsfelder immer vielfältiger. Stemmer Imaging ist sowohl regional als auch branchenspezifisch aufgestellt und somit gut positioniert, um diese Geschäftschancen kurz-, mittel- und auch langfristig zu nutzen. Mit unserem Börsengang haben wir uns die Möglichkeit geschaffen, sowohl organisch als auch mit Hilfe von Akquisitionen überdurchschnittlich zu wachsen. Das werden wir nutzen.

Werden Sie also die Strategie des Unternehmens so beibehalten oder planen Sie irgendwelche Änderungen? Gibt es hier eine Roadmap?

Der Erfolg des Unternehmens ist für uns Ansporn, uns nicht auf dem Erreichten auszuruhen, sondern das Unternehmen unermüdlich auf künftige Anforderungen auszurichten und damit weiterhin unsere Rolle als innovativer Treiber in der industriellen Bildverarbeitung wahrzunehmen. Dabei wollen wir natürlich technische Innovationen mitgestalten – als Beispiel seien hier unsere Aktivitäten im Bereich Hyperspectral Imaging (HSI) mit unserer Beteiligung an Perception Park genannt.