Schwerpunkte

Renesas Electronics

MCUs mit Cortex-M33 und 200 MHz

06. Oktober 2020, 11:10 Uhr   |  Newsdesk st

MCUs mit Cortex-M33 und 200 MHz
© Renesas Electronics

Die RA6M4 MCU-Gruppe auf Basis des Cortex-M33 für IoT-Anwendungen.

Die neuen Bausteine kombinieren die Arm TrustZone-Technologie mit der von Renesas weiterentwickelten Secure Crypto Engine, einer OctaSPI-Speicherschnittstelle und Innovationen, die ein einfaches Design von Security-Lösungen ermöglichen sollen.

Renesas Electronics erweitert seine Mikrocontroller der RA6-Serie um neun neue MCUs der RA6M4-Gruppe. Damit umfasst die RA-Familie nun 42 MCUs. Die neuen 32-Bit-MCUs sind mit bis zu 200 MHz getaktet und basieren auf Cortex-M33-Cores, der auf der Armv8-M-Architektur mit Arm TrustZone-Technologie basiert.

Die RA6M4-MCUs basieren auf einem 40-nm-Prozess und senken den Stromverbrauch auf bis zu 99 µA/MHz, während der CoreMark-Algorithmus vom Flash ausgeführt wird. Die MCUs unterstützen außerdem schnelle Aufwachzeiten von 30 µs aus dem Standby-Modus mit Hilfe eines leistungsstarken On-Chip-Oszillators. Durch ihre hohe Integration mit bis zu 1 MByte Code-Flash-Speicher und 256 KByte SRAM (64 KB mit ECC) eignen sich die RA6M4-MCUs auch gut für Low-Power- und Safety-Anwendungen.

Die RA6M4-Gruppe zeichnet sich durch folgende Hauptmerkmale aus:

  • 200-MHz Arm Cortex-M33 mit TrustZone-Technologie
  • Die Secure Crypto Engine von Renesas
  • Skalierbar von 64-Pin- auf 144-Pin-LQFP-Gehäuse
  • Ethernet-Controller mit DMA
  • Kapazitive Touch-Sensoreinheit
  • USB 2.0 Full Speed und CAN
  • QuadSPI- und OctaSPI-Speicherschnittstelle sowie erweiterte Analog-Funktionalität
  • SCI (UART, Simple SPI, Simple I2C) und SPI/ I2C-Multimaster-Schnittstelle
  • SDHI und SSI (Serial Sound Interface)

Die RA6M4-MCU mit Flexible Software Package (FSP) ermöglicht es Kunden, ihren Legacy-Code wiederzuverwenden und ihn mit Software aus dem großen Arm-Ecosystem zu kombinieren, um die Implementierung komplexer Konnektivitäts- und Sicherheitsfunktionen zu beschleunigen. Das FSP umfasst FreeRTOS und Middleware und bietet Entwicklern eine erstklassige Device-to-Cloud-Option. Diese »Out-of-Box«-Optionen können einfach durch andere Middleware oder RTOS ersetzt und erweitert werden.

Das FSP bietet eine Vielzahl von effizienzsteigernden Tools für die Entwicklung von Projekten, die auf die RA6M4-MCUs abzielen. Die integrierte Entwicklungsumgebung e2 studio bietet ein vertrautes Entwicklungscockpit, von dem aus die wichtigsten Schritte der Projekterstellung, Modulauswahl und -konfiguration, Code-Entwicklung, Code-Generierung und Debugging verwaltet werden. FSP nutzt eine GUI, um den Prozess zu vereinfachen und den Entwicklungsprozess drastisch zu beschleunigen. Darüber hinaus stellt das Partner-Ecosystem von Renesas Software- und Hardware-Bausteine bereit, die mit den RA6M4-MCUs und dem FSP unmittelbar einsatzbereit sind. Damit lassen sich Anwendungen in den Bereichen Industrie 4.0, Gebäudeautomatisierung, Metering, Gesundheits- und Haushaltsgeräte realisieren.

 

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Referenzdesign für Überwachungskameras
BLE-Modul für Ultra-Low-Power-IoT-Anwendungen
Niedriger Ruhestrom für Always-On-Automotive-Systeme
Referenzdesign für Mobility »jedweder Art«
Synchronregler für Always-On-Automotive-Systeme
DDR5-Datenpuffer für Server- und Cloud-Anwendungen
TQ setzt jetzt auch auf Renesas
Funktionale Sicherheit für EtherCAT-Netzwerke
Renesas will RISC-V-Prozessorkerne nutzen

Verwandte Artikel

Renesas Electronics Europe GmbH