Schwerpunkte

Infineon Technologies

Guter Start in das Geschäftsjahr 2021

04. Februar 2021, 08:25 Uhr   |  Ralf Higgelke

Guter Start in das Geschäftsjahr 2021
© Infineon

Dr Reinhard Ploss, Vorsitzender des Vorstands von Infineon

Infineon ist gut ins erste Quartal des Geschäftsjahres 2021 gestartet, das am 31. Dezember 2020 abgelaufen ist. Der Umsatz stieg um 9 Prozent auf 2.631 Mio. Euro im Vergleich zum Vorquartal, im Jahresvergleich sogar um 37 Prozent. Daher wird die Jahresprognose leicht angehoben.

»Infineon ist gut in das neue Geschäftsjahr gestartet«, freut sich Dr. Reinhard Ploss, Vorsitzender des Vorstands von Infineon. »Trotz des Gegenwinds durch den schwachen US-Dollar konnten wir im ersten Quartal bei Umsatz und Ergebnis deutlich zulegen. Neben der wirtschaftlichen Erholung in einigen Regionen kommt uns der Digitalisierungsschub in allen Lebensbereichen zugute. Halbleiter werden mehr denn je gebraucht. Fortbestehende Risiken behalten wir im Blick. Angesichts dynamisch anziehender Auftragseingänge und in weiten Teilen gut gefüllter Fertigungen heben wir unsere Jahresprognose leicht an. Wir erhöhen unsere Investitionen in Fertigungskapazität und ziehen den Starttermin für die neue Leistungshalbleiterfabrik in Villach in das letzte Quartal des laufenden Geschäftsjahres vor.«

Geschäftsentwicklung im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021 stieg der Umsatz auf 2.631 Millionen Euro nach 2.490 Millionen Euro im Vorquartal. Zum Anstieg des Konzernumsatzes um 6 Prozent im Vergleich zum Vorquartal trotz des schwächeren US-Dollars haben alle Segmente beigetragen. Besonders deutlich war der Umsatzanstieg im Segment Automotive (ATV). In den Segmenten Industrial Power Control (IPC) und Power & Sensor Systems (PSS) stieg der Umsatz ebenfalls merklich an, während er sich bei Connected Secure Systems (CSS) leicht verbesserte.

Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres stieg die Bruttomarge von 31,8 Prozent im Vorquartal auf 37,4 Prozent. Die bereinigte Bruttomarge verbesserte sich auf 40,3 Prozent nach 36,6 Prozent im Vorquartal.

Das Segmentergebnis erhöhte sich im abgelaufenen Quartal auf 489 Millionen Euro nach 379 Millionen Euro im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2020. Die Segmentergebnis-Marge erreichte 18,6 Prozent nach 15,2 Prozent im Vorquartal. Neben einem deutlichen Rückgang der Unterauslastungskosten trugen hierzu auch positive Sondereffekte zum Beispiel aus erhaltenen Forschungsförderungen und Patentumsätzen bei.

Das nicht den Segmenten zugeordnete Ergebnis betrug im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021 minus 157 Millionen Euro nach minus 197 Millionen Euro im Vorquartal. Die negativen Effekte aus dem Erwerb und der Konsolidierung von Cypress, die im Wesentlichen mit der Kaufpreisallokation zusammenhängen, haben sich im ersten Quartal gegenüber dem Vorquartal erwartungsgemäß vermindert. Von dem Gesamtbetrag entfielen minus 75 Millionen Euro auf die Umsatzkosten, minus 60 Millionen Euro auf die Vertriebs- und allgemeinen Verwaltungskosten sowie minus 8 Millionen Euro auf die Forschungs- und Entwicklungskosten. Des Weiteren waren im ersten Quartal sonstige betriebliche Aufwendungen in Höhe von minus 14 Millionen Euro enthalten. Das Betriebsergebnis stieg im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021 auf 332 Millionen Euro nach 182 Millionen Euro im Vorquartal.

Das Ergebnis je Aktie aus fortgeführten Aktivitäten erhöhte sich im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021 auf 0,19 Euro (jeweils unverwässert und verwässert) nach 0,08 Euro je Aktie im Vorquartal. Das bereinigte Ergebnis je Aktie1 (verwässert) stieg im ersten Quartal auf 0,28 Euro von 0,20 Euro im Vorquartal.

Die Investitionen, vom Unternehmen definiert als Investitionen in Sachanlagen und sonstige immaterielle Vermögenswerte einschließlich aktivierter Entwicklungskosten, erreichten im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 283 Millionen Euro nach 332 Millionen Euro im Vorquartal. Die Abschreibungen beliefen sich im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres auf 368 Millionen Euro nach 379 Millionen Euro im Vorquartal.

Der Free-Cash-Flow erreichte im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 313 Millionen Euro. Im Vorquartal belief sich der Free-Cash-Flow auf 387 Millionen Euro. Der Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit aus fortgeführten Aktivitäten betrug im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 588 Millionen Euro nach 747 Millionen Euro im Vorquartal.

Zum Ende des ersten Quartals des Geschäftsjahres 2021 stieg die Brutto-Cash-Position auf 3.334 Millionen Euro nach 3.227 Millionen Euro zum 30. September 2020. Die Nettoverschuldung verringerte sich zum Ende des abgelaufenen Quartals um 437 Millionen Euro auf 3.369 Millionen Euro nach 3.806 Millionen Euro Ende September 2020. Die Finanzschulden verringerten sich zum 31. Dezember 2020 auf 6.703 Millionen Euro nach 7.033 Millionen Euro am Ende des Vorquartals. Neben der Rückzahlung von Finanzschulden in Höhe von 174 Millionen Euro machte sich der gegenüber dem Euro gesunkene US-Dollar und damit eine niedrigere Bewertung der US-Dollar-Schulden in Euro positiv bemerkbar.

Ausblick für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2021

Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2021 erwartet Infineon bei einem angenommenen EUR/USD-Wechselkurs von 1,20 einen Umsatz zwischen 2,5 und 2,8 Milliarden Euro. In den Segmenten ATV und PSS wird mit einem Anstieg des Umsatzes um einen niedrigen einstelligen Prozentsatz gegenüber dem Vorquartal gerechnet. Bei IPC wird der Umsatz voraussichtlich auf dem gleichen Niveau wie im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021 liegen. Bei CSS wird der Umsatz voraussichtlich um einen niedrigen einstelligen Prozentsatz zurückgehen. Die Segmentergebnis-Marge wird in der Mitte der Umsatzspanne voraussichtlich etwa 16,5 Prozent betragen.

Ausblick für das Geschäftsjahr 2021

Im Geschäftsjahr 2021 erwartet Infineon bei einem unterstellten EUR/USD-Wechselkurs von 1,20 einen Umsatz von etwa 10,8 Milliarden Euro plus oder minus 5 Prozent. Insbesondere für die Segmente ATV und PSS wird in der zweiten Geschäftsjahreshälfte mit Umsatzanstiegen im Rahmen einer sich fortsetzenden Marktdynamik gerechnet. Im Mittelpunkt der Umsatzprognose wird die Segmentergebnis-Marge etwa 17,5 Prozent betragen.

Für das Geschäftsjahr 2021 sind Investitionen in Sachanlagen und sonstige immaterielle Vermögenswerte einschließlich aktivierter Entwicklungskosten von circa 1,6 Milliarden Euro geplant. Die Abschreibungen werden zwischen 1,5 und 1,6 Milliarden Euro betragen, wovon rund 500 Millionen Euro auf Abschreibungen aus Kaufpreisallokationen, hauptsächlich im Zusammenhang mit dem Erwerb von Cypress und zu einem kleineren Teil noch mit der Akquisition von International Rectifier, entfallen. Für den Free-Cash-Flow wird ein Wert von mehr als 800 Millionen Euro erwartet.

Neben geopolitischen und makroökonomischen Faktoren beeinträchtigen die durch die Coronavirus-Pandemie verursachten wirtschaftlichen Verwerfungen die Vorhersagbarkeit. Wesentliche Einflussfaktoren der Pandemie auf die erwartete Umsatz- und Ergebnisentwicklung werden der zeitliche Verlauf der globalen Infektionsraten, mögliche Einschränkungen wirtschaftlicher Aktivitäten, Auswirkungen auf Produktions- und Lieferketten sowie die Höhe und Wirksamkeit staatlicher Unterstützungsprogramme sein.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Infineon Technologies AG, INFINEON Technologies AG Neubiberg