Schwerpunkte

Computer-Module

OSM-Standard herausgegeben

10. Dezember 2020, 14:30 Uhr   |  Tobias Schlichtmeier

OSM-Standard herausgegeben
© SGET

Mit Release 1.0 gibt die SGET die Spezifikation für den Open Standard Module – kurz OSM – frei. Der kleinste der Computer-on-Modules-Standards ist speziell für modulare Carrier-Designs geschaffen. Adressiert werden hauptsächlich Low-Power-Anwendungen.

OSM – Open Standard Module – ist ein Standard für auflötbare und skalierbare Embedded-Computermodule. Er ist hauptsächlich für sehr kompakte und modulare CoM-Carrier-Designs geschaffen. Die SGET, die den Standard verifiziert, gab heute den Startschuss für Release 1.0.

Zum Einsatz kommen ab sofort nicht mehr Module in Scheckkarten-Größe, sondern eher in Briefmarken-Größe. Das Ziel der neuen Spezifikation ist es, Low-Power-Prozessoren über Sockel-, Hersteller- und Architekturgrenzen hinweg verfügbar zu machen. Ziel des Standards sind Anwendungen rund um IoT, Edge-Systeme, vor allem mit  offenem Betriebssystem.

Software-seitig sind die Module mit allen erforderlichen Treibern und BSPs ausgestattet. Zudem ist sowohl die Software als auch die Hardware Open Source – ein Anreiz für alle Entwickler, den Standard zu verwenden. Alle OSM-Module werden zudem unter der Creative Commons Plus Dual (CC+)-Lizenz veröffentlicht und lizenziert. So sollen Entwicklungsdaten wie Blockdiagramme oder Bibliotheken öffentlich einsehbar sein. Dennoch ist es möglich, die Intellectual Properties (IP) eines Carrierboard-Designs kommerziell zu lizenzieren, ohne den Open-Source-Gedanken zu verletzen.

Verfügbare OSM-Modulgrößen lauten wie folgt:

  • Size-0 (Zero): 30 mm x 15 mm, 188 Kontakte
  • Size-S (Small): 30 mm x 30 mm, 332 Kontakte
  • Size-M (Medium): 30 mm x 45 mm, 476 Kontakte
  • Size L (Large): 45 mm x 45 mm, 662 Kontakte

Je nach Ausführung und Modul bietet der Standard verschiedene Schnittstellen, darunter:

  • 1x RGB und 4-Channel DSI
  • 2x eDP/eDP++
  • 1x LVDS
  • 4x CSI
  • PCIe
  • PCIe x1
  • 5x Ethernet
  • 4x USB 2.0
  • 2x USB 3.0
  • 2x CAN
  • 4x UART
  • 39 GPIOs, SPI, I2C, I2S, SDIO und 2x analoge Eingänge
  • 58 Kontakte für zukünftige Erweiterungen

Weitere Informationen und sowie den Link zum Download der Open-Standard-Module-Spezifikation finden Sie auf der Homepage der SGET.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

SGET e.V.