Schwerpunkte

Autonomes Fahren

Uber will auch fremde Roboterwagen auf die Plattform holen

23. Januar 2018, 09:05 Uhr   |  dpa | Stefanie Eckardt

Uber will auch fremde Roboterwagen auf die Plattform holen
© Britta Pedersen | dpa

Uber will auch in Zukunft selbstfahrende Autos anderer Hersteller auf seine Plattform nehmen.

Uber hat sich entschlossen, neben der Entwicklung eigener Technologie für das autonome Fahren auch selbstfahrende Autos anderer Hersteller auf seine Plattform zu nehmen.

»Ende werden wir mit jedem arbeiten, der sich in unser Netzwerk einklinken will, egal, ob sie unsere oder ihre eigene Technologie nutzen«, erklärte Uber-Chef Dara Khosrowshahi am Montag auf der Internet-Konferenz DLD in München. Bisher war Uber vor allem für die Entwicklung einer hauseigenen Technologie zum autonomen Fahren, während der Rivale Lyft seine Plattform für Roboterwagen verschiedener Anbieter öffnete.

Der von Khosrowshahis Vorgänger Travis Kalanick angestoßene Plan, eigene selbstfahrende Autos zu haben, hatte Uber massive rechtliche Probleme eingebracht. Die Google-Schwesterfirma Waymo verklagte Uber mit dem Vorwurf, bei ihr gestohlene Technologie einzusetzen. Kalanick hatte einen früheren Top-Entwickler der Google-Roboterwagen, Anthony Lewandowski, angeheuert, der laut Waymo-Klage Dokumente in großem Stil heruntergeladen haben soll. Der Prozess soll demnächst beginnen. Uber bestreitet, dass Waymo-Informationen jemals beim Unternehmen verwendet oder auch nur angekommen seien.

Khosrowshahi rechnet damit, dass bis zum Betrieb vollständig autonomer Autos noch 10 bis 15 Jahren vergehen werden. »Es gibt noch eine Menge zu tun.» Unter anderem müssten Sensoren deutlich günstiger werden. Ein großer Aufwand für Uber sei auch, dafür jede Stadt mit einer Genauigkeit von drei Zentimetern zu vermessen.«

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Erste Straßentests von Jaguar Land Rover
Continental integriert Studiendatenbank auf 2025AD
Frontkamera-Baukasten von Hella kommt 2019
Entertainment und Komfort im Fahrzeuginnenraum von Harman
Autonomes Fahren, Elektromobilität und ein Stromausfall

Verwandte Artikel

Uber B.V., dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH, Google Germany GmbH