Schwerpunkte

Umfrage für virtuelles DFF-Meeting

Welches Meeting-Tool sollen wir nutzen?

27. April 2020, 17:53 Uhr   |  Markus Haller

Welches Meeting-Tool sollen wir nutzen?
© Deutsches Flachdisplay-Forum (DFF) e.V

Das erste DFF-Treffen 2020 wird als virtuelle Veranstaltung auf den 9. Juni verschoben.

Welche Software eignet sich für virtuelle Konferenzen am besten? Das DFF lässt diese Frage die Teilnehmer entscheiden.

Am 21. und 22. April sollte das erste Treffen des Deutschen Flachdisplay Forums (DFF) im Jahr 2020 stattfinden. Aufgrund der Corona-Pandemie wird es zeitlich in den Juni verschoben und örtlich in den virtuellen Raum, statt beim DFF-Mitglied Merck in Darmstadt. Der Zweck des Treffens bleibt unverändert. Es geht darum, eine Plattform für um den fachlichen Austausch innerhalb der Display-Branche zu schaffen, an dem sich Beteiligte entlang der gesamten Wertschöpfungskette von der Materialforschung bis zum Systemintegrator beteiligen können.

Virtuelle Meetings bieten den großen Vorteil, dass Reisekosten und Reisezeiten entfallen, haben aber auch eine Schwierigkeit. Nicht jedes Meeting-Tool ist jeden Teilnehmer gleich gut geeignet oder überhaupt verfügbar. Wer vom Arbeitsplatz aus dazu stoßen will, muss auf Konformität mit den Vorgaben der IT-Abteilung achten. In der Regel passen sich die Teilnehmer an die Vorgaben des Veranstalters an. Das DFF geht den umgekehrten Weg und startet aktuell eine Blitzumfrage unter den Teilnehmern. Gewählt werden kann zwischen Microsoft Teams, Zoom und Alfaview. Einsendeschluss ist der 30. April. Welches Tool den häufigsten Zuspruch erhält, wird bereitgestellt. Als Termin für das virtuelle DFF-Meeting steht der 9. Juni bereits fest, das Konferenzprogramm wird noch bekannt gegeben. Zur Testzwecken soll es ein oder zwei Probeveranstaltungen geben, die für einen ersten Austausch schon vor dem eigentlichen Termin genutzt werden können.

Die nächsten DFF-Veranstaltungen sind hier im Kalender aufgelistet.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Arbeitsgruppe für Beständigkeitstests
AR und Sprachassistenten im Kommen
Merck erwirbt Patente von Konica Minolta

Verwandte Artikel

Deutsches Flachdisplay-Forum (DFF) e.V., Merck KGaA, Hochschule Pforzheim