Schwerpunkte

Spatenstich in München-Garching

SAP baut eigenen Campus an der TU München

19. Juli 2021, 10:19 Uhr   |  Corinne Schindlbeck

SAP baut eigenen Campus an der TU München
© SAP

SAP baut an der TU München in Garching einen eigenen Campus.

SAP hat mit dem Bau seines neuen Forschungs- und Entwicklungsstandorts an der TU München in Garching begonnen. Das neue Campusgebäude ist Bestandteil der 2019 vereinbarten langfristigen Forschungspartnerschaft zwischen SAP und der TUM.

Zusammen mit dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, der Stadt Garching und der TUM setzt Bauherr SAP den ersten Spatenstich für den 19.000 Quadratmeter großen Neubau. Ziel sei es, durch die Zusammenarbeit mit Spitzenforscherinnen und Spitzenforschern der TUM Innovationen für die nachhaltige digitale Transformation in Wirtschaft und Gesellschaft zu schaffen, so SAP: Lösungen für nachhaltige digitale Transformation, nachhaltige und resiliente Beschaffungsnetzwerke, das Management elektrischer Ladeinfrastrukturen und neuer Mobilitätsangebote sowie die Verbesserung von Unternehmensentscheidungen durch Berücksichtigung nicht-finanzieller Wertschöpfungseffekte.

Das neue SAP Labs-Gebäude wird nach neuesten internationalen Nachhaltigkeitsstandards errichtet. Hierbei strebt SAP das Gold-Zertifikat gemäß LEED-Zertifizierungsverfahren (Leadership in Energy and Environmental Design) an. So installiert das Unternehmen beispielsweise eine Photovoltaikanlage auf dem Campusdach und plant rund um das Gebäude 50 Ladepunkte für Elektroautos. Neben der Nachhaltigkeit steht bei der Gebäudekonstruktion auch die Kollaboration im Fokus.

Nach der geplanten Fertigstellung im Jahr 2023 sollen 600 SAP-Mitarbeitende sowie 120 Forschende und Lehrende verschiedener Lehrstühle der TUM gemeinsam F&E-Projekte vorantreiben, zu den Kernthemen zählen Nachhaltigkeit, Mobilität, Industrie 4.0 und Handel.

Neben Bereichen für SAP- und TUM-Beschäftigte soll die offene und transparente Architektur auch gemeinsam nutzbare Arbeitsbereiche bieten – von Schulungsräumen über ein Auditorium bis hin zu einem multifunktionalen Atrium für größere Meetings und Veranstaltungen. Der Neubau entspricht dem SAP-Konzept für flexible hybride Arbeit: Er soll Raum für gemeinsame Kreativität, Zusammenarbeit, aber auch für konzentriertes Arbeiten der Mitarbeitenden bieten.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

SAP AG