Schwerpunkte

Kooperation bei SoMs

Aries Embedded bietet neue Computermodule

14. September 2021, 15:30 Uhr   |  Tobias Schlichtmeier

Aries Embedded bietet neue Computermodule
© Aries Embedded

Aries Embedded gibt mit Topics »Miami Zynq Plus« High-Speed für industrielle Prozesse.

Die »Miami Zynq« System-on-Modules sind ab sofort in drei verschiedenen Versionen verfügbar. Herzstück sind FPGAs von Xilinx. Mit ihnen lassen sich unterschiedliche Applikationen bedienen.

Ab sofort stellt Aries Embedded die System-on-Module (SoM)-Produktfamilie »Miami Zynq« des niederländischen Embedded-Spezialisten Topic Embedded Systems bereit. Das SoM basiert auf den Zynq-7000 System-on-Chips (SoCs) von Xilinx und ist in drei unterschiedlichen Ausführungen erhältlich.

Integriert ist ein Arm-basierter Anwendungsprozessor mit FPGA-Logik – so bietet das SoM Out-of-the-Box-Konnektivität mit einer hohen Bandbreite. In der Lite-Version ist es für kostengünstige Applikationen prädestiniert, für hohen Leistungsbedarf bietet sich das Zync Plus an. In der Variante bietet es zusätzlich 10 GB Transceiver-Kapazität sowie je eine DDR3-Speicherbank für CPU und FPGA.

Die drei Versionen des Miami Zynq sind für den Temperaturbereich von -40 bis +85 °C ausgelegt. Alle für den Betrieb nötigen Systemkomponenten sind integriert, einschließlich Speicher, Stromversorgung und der Möglichkeit zum Debuggen. Aries Embedded unterstützt Kundenprojekte mit umfassenden Dienstleistungen für das Entwickeln von Hardware, Software und IP.

Die SoMs im Detail

Das Lite-Modul basiert auf den Xilinx Zynq-7010/7020/7007s/7014s SoCs. Es vereint die FPGA-Funktionen auf einer Grundfläche von 65 x 45 mm und realisiert die Board-to-Board-Verbindung mit einem Steckverbinder mit 120 Pins.

Kern des Miami Zynq Plus sind die Xilinx Zynq-7035/7045/7100 SoCs. Die Grundfläche des SoM beträgt 85 x 68,5 mm. Die Verbindung mit dem Basisboard erfolgt über zwei Steckverbinder mit 240 Pins und einem Steckverbinder mit 180 Pins. Es spricht Anwendungen wie Phased-Array-Ultraschall oder Radar an. Mit dem SoM sind Systemschnittstellen flexibel realisierbar und erfasste Messwerte in Echtzeit zu verarbeiten.

Das Miami Zynq integriert Xilinx Zynq-7012S/7015/7030 SoCs. Es kombiniert die programmierbare Logik mit zahlreichen FPGA-Funktionen auf einem Board von 65 x 68,4 mm. Die Verbindung mit dem Basisboard realisieren zwei Steckverbinder mit 240 Pins. Mit dem Modul bietet sich Entwickler die Möglichkeit für Kommunikations-Anwendungen, zum Beispiel Gigabit-Transceiver über PCIe an NVMe M2 SSD, HDMI/MIPI/Display Port Video und QSPF+ anzubinden.

System-on-Module »M100PFS«
© Aries Embedded

Aries Embedded startet die Serienfertigung des System-on-Modules (SoM) »M100PFS«.

»M100PFS« SoM geht in Serie

Zudem ging im Juni eine eigens von Aries Embedded entwickelte FPGA-SoM-Serie in Produktion. Die M100PFS-SoMs basieren auf Microchips PolarFire-SoC, einem 64-Bit-Quadcore-Prozessor. Es ist ab sofort verfügbar, erste Projekte sind bereits in der Umsetzung.

Das Modul verfügt über

  • ein IP-Referenzdesign,
  • einen angepassten Zero-Stage-Bootloader,
  • U-Boot als generischen Bootloader,
  • Linux mit Yocto Support sowie
  • Hart Software Services (HSS).

Zusätzlich besitzt das SoC einen Kern für Kontroll- und Monitoring-Aufgaben. Auf dem E51-Monitorkern laufen mit den Hart Software Services eine Reihe an speziellen Diensten. Sie bieten viele Optionen für die Konfiguration und gewährleisten einen zuverlässigen Betrieb. So lassen sich unterschiedliche Betriebssysteme, auch Bare-Metal, verwenden. Erhältlich ist das M100PFS ab sofort im Shop von Aries Embedded.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

elektroniknet