Elektroniknet Logo

Single Pair Ethernet System Alliance

IEC 63171-2: Die kleinsten IP20-Stecker für SPE

Verena Neuhaus, Phoenix Contact
Verena Neuhaus, Phoenix Contact: »Die SPE System Alliance konzentriert sich auf das gesamte zukünftige SPE-Ecosystem und die offenen Fragen, die in diesem Zusammenhang bestehen.«
© Phoenix Contact

Um die Verkabelungstechnik Single Pair Ethernet (SPE) voranzutreiben, haben sich zwei Konsortien gebildet: die SPE System Alliance und das SPE Industrial Partner Network. Verena Neuhaus erläutert im Interview Vorgehensweise, Ziele und erste Ergebnisse der SPE System Alliance.

Markt&Technik: Frau Neuhaus, Sie sind Manager Product Marketing Data Connectors beim SPE-System-Alliance-Mitglied Phoenix Contact. Inwieweit ist die Existenz zweier verschiedener Konsortien für SPE von den technischen Merkmalen und Unterschieden her überhaupt gerechtfertigt?

Verena Neuhaus: Die SPE System Alliance steht nicht für ein bestimmtes Steckersystem oder Produkt. Unabhängig von den Einzelpositionen der Mitglieder der System Alliance wahrt der Verein in Bezug auf Produkte generell seine Neutralität und Herstellerunabhängigkeit. Die Zielsetzung der Aktivitäten der System Alliance richtet sich vielmehr auf die Beförderung der SPE-Technologie.

Der Verein konzentriert sich auf das gesamte zukünftige SPE-Ecosystem und die offenen Fragen, die in diesem Zusammenhang bestehen. Dies umfasst weit mehr als nur physische Komponenten wie Kabel, PHYs, Stecker, Sensoren oder Switches. Es geht beispielsweise auch um Fragen nach Topologien, Standardisierungsvorhaben oder Anwendungsfällen für unterschiedliche Applikationsbereiche. Diese breite Aufstellung reflektiert sich auch in diversen Arbeitsgruppen innerhalb der System Alliance, die an unterschiedlichen Fragestellungen arbeiten. Eine weitergehende fachlich-argumentative Auseinandersetzung über die unterschiedlichen Steckersysteme findet innerhalb der System Alliance bereits statt. Der Verein steht diesbezüglich jederzeit auch für einen Austausch mit dem Industrial Partner Network bereit.


Worin liegen die technischen Unterschiede zwischen den Steckgesichter-Normen der SPE System Alliance und des SPE Industrial Partner Network?

Im IP20-Bereich liegen die technischen Unterschiede vor allem in der Baugröße. Wegen der vertikal angeordneten Kontakte ist das Steckgesicht nach der IEC 63171-2 das kompakteste der gesamten Normenreihe und wird dadurch der Forderung nach Miniaturisierung absolut gerecht. Im Vergleich zum RJ45 ist eine Verdopplung der Portdichte möglich, wodurch deutlich kompaktere Gerätedesigns realisiert werden können.

Die M8-Steckverbinder nach der IEC 63171-5 sind die ersten in Serie verfügbaren Steckverbinder für die Verkabelung der Feldebene und an Sensoren. Die kompakte Bauform des IP20-Steckgesichts lässt eine Integration in Standard-M8-Komponenten zu und erleichtert dem Sensor- und Gerätehersteller dadurch das Design-in.

Relevante Anbieter


  1. IEC 63171-2: Die kleinsten IP20-Stecker für SPE
  2. Wie weit sind konkrete Projekte mit SPE gediehen?

Verwandte Artikel

Phoenix Contact Electronics GmbH, Phoenix Contact GmbH & Co KG